CH: Entscheidung für Atomendlager-Standort rein geologisch

12. September 2022, Bern
Matthias Braun, Chef der Nationalen Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle - Bern, APA/KEYSTONE

Der geplante Standort für das Schweizer Atommüllendlager weist nach Überzeugung von Experten die besten geologischen Voraussetzungen auf. Die Region Nördlich Lägern an der deutschen Grenze und rund 100 Kilometer von Bregenz entfernt sei eindeutig die sicherste Wahl unter den zuletzt drei untersuchten möglichen Standorten, sagte Matthias Braun, Chef der Nationalen Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle (Nagra), am Montag in Bern.

Die nötige Gesteinsschicht von Opalinuston liege dort am tiefsten unter der Erdoberfläche, die Schicht sei am dicksten und der mögliche Bereich für das geplante Endlager am größten, sagte Braun. „Es ist ein eindeutiger Entscheid. Die Geologie hat gesprochen.“ Bei Bohrungen in Nördlich Lägern seien in der Schicht aus Opalinuston so alte Wasserspuren gefunden worden wie nirgends anders: Das Wasser sei 175 Millionen Jahre alt. „Hier steht die Zeit praktisch still“, sagte Braun. Das zeige, wie gut das Gestein Feuchtigkeit einbinde. Zudem binde das Gestein radioaktives Material und könne Risse selbst kitten. Die Opalinuston in Nördlich Lägern sei 100 Meter dick.

Die Verpackungsanlage soll an dem jetzigen Zwischenlager in Würenlingen entstehen, weil dort bereits Bauten vorhanden seien, die genutzt werden können, sagte Braun.

In dem Lager sollen die radioaktiven Abfälle aus Atomkraftwerken, Industrie und Forschung in Hunderten Metern Tiefe eingebettet werden. Der Bau des Lagers muss noch Genehmigungsverfahren durchlaufen und dürfte frühestens 2031 beginnen, die Einlagerung 2050.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Niederländisches Unternehmen darf im Wattenmeer Gas fördern

29. Mai 2024, Den Haag/Borkum
Niederländisches Unternehmen darf bei Borkum Gas fördern
 - Borkum, APA/dpa

EU beschließt strengere CO2-Regeln für Lkw und Busse

13. Mai 2024, Brüssel
Zukunft soll den klimafreundlicheren schweren Nutzfahrzeugen gehören
 - Irschenberg, APA/dpa

30 Prozent der globalen Stromerzeugung aus Erneuerbaren

8. Mai 2024, Brüssel
Wasserkraftproduktion auf Fünfjahrestief
 - Graz, APA/ERWIN SCHERIAU

Erstes polnisches AKW soll erst 2040 ans Netz gehen

7. Mai 2024, Warschau