Norwegen sieht möglichen EU-Gaspreisdeckel „skeptisch“

12. September 2022, Oslo

Norwegen, das inzwischen der wichtigste Gaslieferant der EU ist, hat sich kritisch zu einem in Brüssel diskutierten Preisdeckel für Gas geäußert. „Wir (…) stehen einem Höchstpreis für Gas skeptisch gegenüber“, sagte Norwegens Regierungschef Jonas Gahr Störe am Montag nach einem Telefonat mit Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. „Ein Höchstpreis ändert nichts an dem grundsätzlichen Problem, nämlich dass es in Europa zu wenig Gas gibt.“

Die EU-Energieminister hatten sich am Freitag für eine Reihe von Notfallmaßnahmen zur Abfederung der Explosion der Energiekosten ausgesprochen, zur Diskussion stehen auch Preisgrenzen beim Gasimport. Die EU-Kommission hatte eine Deckelung nur für Gas aus Russland vorgeschlagen. Mehrere Länder, darunter Italien, plädieren jedoch dafür, einen Höchstpreis für alle Gaseinfuhren festzulegen.

Norwegen hat im Zuge des Krieges in der Ukraine seine Gaslieferungen in die EU um rund acht Prozent gesteigert. Dass die Skandinavier damit nun Europas Gaslieferant Nummer eins sind, liegt allerdings vor allem an den stark gesunkenen Liefermengen aus Russland.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

In Frankreich werden AKW nach und nach wieder hochgefahren

9. Dezember 2022, Paris
EDF-CEO Luc Remont
 - Paris, APA/AFP

UK genehmigt erste neue Steinkohle-Mine seit Jahrzehnten

9. Dezember 2022, London

Habeck für raschen Einsatz digitaler Stromzähler

9. Dezember 2022, Berlin
Deutschlands Wirtschaftsminister Robert Habeck
 - Schönefeld, APA/dpa

Deutsche Kohlekraftwerke erhöhen Anteil an Stromerzeugung

9. Dezember 2022, Wiesbaden
Ein deutsches Braunkohlekraftwerk
 - Jänschwalde, APA/dpa