Van der Bellen für regulierende Eingriffe in Energiemarkt

13. September 2022, Wien
Bundespräsident: "Es braucht den Staat als ordnende Kraft

Bundespräsident Alexander Van der Bellen fordert eine rasche Umsetzung regulierender Eingriffe in den europäischen Energiemarkt. „Wir müssen die EU-Energiemärkte wieder unter Kontrolle bringen“, so der Bundespräsident nach energiepolitischen Beratungen in der Wiener Hofburg. Zugegen waren Verbund-Chef Wolfgang Anzengruber und Wifo-Expertin Angela Köppl.

Für Van der Bellen ist das Hoffen auf eine Selbstregulierung der Märkte „keine Option“. „Es braucht den Staat als ordnende Kraft. Die EU muss entschlossen, gemeinsam und einheitlich vorgehen, um die Auswirkungen von Putins Politik zu unterbinden. Erste Vorschläge liegen auf dem Tisch, angesichts des bevorstehenden Winters und dem Beginn der Heizsaison ist zügiges Handeln entscheidend“, so Van der Bellen am Dienstag in einer Aussendung.

„In Österreich hat die Bundesregierung erste wichtige Schritte auf den Weg gebracht. Jetzt geht es darum, auf EU-Ebene Druck für rasche wirksame Maßnahmen zu machen, sowie alles zu tun, um mit Energie sorgsamer und sparsamer umzugehen“, gibt der Bundespräsident zu bedenken.

Die Debatte um Maßnahmen zur Regulierung der EU-Energiemärkte und die Sicherstellung der Energieversorgung sollen auch Themen bei den Gesprächen des Bundespräsidenten morgen in Rom sein.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Regierung federt Erhöhung der Netzverlustentgelte ab

2. Dezember 2022, Wien
Netzgebühren werden voraussichtlich steigen
 - Langenhagen, APA/dpa

Länder fordern geschlossen Energieschutzschirm

2. Dezember 2022, Wien
Die Länder wollen Maßnahmen gegen teure Energie
 - Wien, APA/GEORG HOCHMUTH

IV bekräftigt Ruf nach weiteren nationalen Energiehilfen

2. Dezember 2022, Wien

ÖAMTC: eFuels als praxistaugliche Ergänzung zur E-Mobilität

2. Dezember 2022, Wien