IEA rechnet mit geringerer Ölnachfrage

14. September 2022, Paris
Ölnachfrage soll nachlassen
 - Los Angeles, APA/GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Wegen der schwächelnden chinesischen Wirtschaft hat die Internationale Energieagentur (IEA) ihre Prognose für die weltweite Ölnachfrage gekürzt. Der tägliche Bedarf dürfte heuer lediglich um zwei Millionen Barrel auf durchschnittlich 99,7 Millionen Barrel steigen, wie die IEA am Mittwoch in Paris mitteilte. Zuvor hatte sie den Anstieg 110.000 Barrel höher veranschlagt.

Als Grund führte die IEA die Lockdowns in China an, die die zweitgrößte Volkswirtschaft weiter schwächten. Mit der sich abkühlenden Konjunktur sinke dort auch der Ölbedarf. Die tägliche Nachfrage Chinas werde im laufenden Jahr um 420.000 Barrel zurückgehen, prognostizierte die Energieagentur. Der Rückgang fällt deutlich stärker aus als bisher angenommen.

Andererseits ersetze Erdöl vielerorts das teurere Erdgas bei der Stromerzeugung, hieß es in dem Monatsbericht. Die dazu verwendete Erdölmenge dürfte dem Bericht zufolge im vierten Quartal und Anfang 2023 doppelt so hoch liegen wie im Vorjahr. Der Preis für Erdgas ist seit dem russischen Angriff auf die Ukraine in einigen Regionen, insbesondere Europa, um ein Vielfaches gestiegen.

Global dürfte sich die Nachfrage im kommenden Jahr ähnlich entwickeln wie 2022, heißt es in dem Monatsbericht des Interessenverbands der westlichen Industriestaaten.

APA/dpa-AFX

Ähnliche Artikel weiterlesen

Frankreich plant 8,4 Mrd. Energie-Hilfen für Unternehmen

21. November 2022, Paris

Fernabschaltung von Warmwasser-Boilern hilft Stromsparen

17. November 2022, Paris

Frankreich will 2024 mit Bauarbeiten für neue AKW beginnen

16. November 2022, Paris
Der im Bau befindliche EPR-Reaktor in Flamanville
 - Flamanville, APA/AFP

IEA erwartet Einbruch der russischen Ölförderung

15. November 2022, Paris