Habeck zu Gaspreis: Es drohen „vierstellige Zahlen“

16. September 2022, Berlin
Deutschlands Wirtschaftsminister Robert Habeck
 - Wilhelmshaven, APA/dpa

Der deutsche Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grünen) sieht auch jenseits der geplanten Gasumlage große Mehrbelastungen auf die Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland zukommen. Allein beim Gas sei mit „vierstelligen Zahlen“ zu rechnen, die die Menschen im Durchschnitt in den kommenden Monaten stemmen müssten, sagte Habeck in einem Interview mit dem ARD-und ZDF-Jugendangebot Funk, das am Donnerstagabend online ausgestrahlt wurde.

Zu den Zusatzkosten, die den Verbrauchern durch die geplante Gasumlage entstünden, sagte der Minister: „Da kommt schon ein bisschen was zusammen. Aber das ist nicht das, was Deutschland diskutieren wird und auch tragen wird und wird tragen müssen im nächsten Jahr.“

Mit der Gasumlage sollen Gasimporteure gestützt werden, die wegen der hohen Einkaufspreise für russisches Gas in Schwierigkeiten geraten. Derzeit ist die Umlage für alle Gasnutzer auf rund 2,4 Cent pro Kilowattstunde festgelegt.

Auch beim Strom drohe eine Verdopplung der Preise, sagte Habeck. „Wenn wir gut sind, reformieren wir das System jetzt und verhindern genau das“, erklärte der Minister in Anspielung auf die Pläne der Bundesregierung, eine Strompreisbremse einzuführen.

„Der finanzielle Druck ist enorm“, sagte Habeck zur allgemeinen Lage für die Menschen im Land. Der Grünen-Politiker äußerte sich aber auch zuversichtlich, dass die hohen Preise im kommenden Jahr wieder sinken werden. „Wenn wir diesen Winter bestehen, haben wir eine gute Chance, im nächsten Sommer und im nächsten Winter deutliche Entspannung in Deutschland hinzubekommen.“

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

ÖGPI im Vormonats-Vergleich um 20 % gesunken

27. Jänner 2023, Wien

E-Control und BWB nehmen Strom- und Gasmärkte ins Visier

18. Jänner 2023, Wien
Ein "schärferes" Auge auf die Energiepreise
 - Frankfurt/Main, APA/dpa

Gaspreise fielen laut von der Leyen schneller als erwartet

17. Jänner 2023, Davos
"Das ist niedriger als vor dem Krieg in der Ukraine", so von der Leyen
 - Davos, APA/AFP

Italiens Kartellbehörde leitet Ermittlungen Ölfirmen ein

16. Jänner 2023, Rom
Verdacht auch gegen Eni
 - San Donato Milanese, APA/AFP