Australischer Konzern steigt aus Frackingprojekt aus

19. September 2022, Sydney

Das australische Unternehmen Origin Energy steigt aus einem von Umweltgruppen und Einheimischen stark kritisierten Frackingprojekt aus. Der Konzern, einer der größten Energieproduzenten des Landes, verkaufte seine Anteile an dem Projekt im Beetaloo Becken im Verwaltungsgebiet Northern Territory an das örtliche Gasunternehmen Tamboran Resources. Origin Energy erwarte einen Verlust von umgerechnet bis zu 60 Millionen Euro, teilte das Unternehmen am Montag mit.

Im Beetaloo Becken soll Gas und Öl per Fracking gewonnen werden; dabei werden die in Erdschichten enthaltenen fossilen Brennstoffe mit Chemikalien und Druck extrahiert. Der Chef von Origin Energy, Frank Calabria, erklärte, die Rückzugsentscheidung zeige die Entschlossenheit des Unternehmens, auf grüne Energien umzusteuern. Sie „ermöglicht größere Flexibilität, unser Kapital hin zu unseren Prioritäten zu lenken, sauberere Energien und Kundenlösungen anzubieten“. Der Vertrag mit Tamboran Resources erlaubt es Origin dennoch, Gas aus dem Beetaloo Becken zu kaufen.

Die Entscheidung, das Projekt zu verkaufen, anstatt es abzubauen, wurde laut „Financial Times“ von Aktionärsaktivisten kritisiert. „Das ist nur weiteres Greenwashing. Divestment ist keine Lösung, um die Emissionen in der realen Welt zu reduzieren. Mit dem Divestment wird die heiße Kartoffel einfach an den nächsten Vermögensinhaber weitergereicht,“ sagte Harriet Kater, Leiterin der Klimaabteilung des Australasian Centre for Corporate Responsibility in einem Online-Artikel der „Financial Times“ am Montag.

Noch im April hatte Origin Energy versichert, das Frackingprojekt weiterzuverfolgen. Grund war damals die Zusicherung, dass die Anteile des russischen Oligarchen Viktor Wekselberg an dem Projekt nicht unter die Sanktionen gegen reiche Russen wegen des Ukraine-Kriegs fallen.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Russland-Gas – Kocher plädiert für umsichtigen Ausstieg

23. April 2024, Wien
Kocher warnt vor "Flurschaden" durch zu schnellen Ausstieg
 - Wien, APA/GEORG HOCHMUTH

Über ein Drittel aller Firmen setzt sich Null-Emissionsziel

22. April 2024, Bern
Eine Senkung der Emissionen wäre gut für den Klimaschutz
 - St

ÖVP lehnt grünes Diversifizierungspflicht-Gesetz ab

19. April 2024, Wien
Im Februar stammten 87 Prozent der Gasimporte Österreichs aus Russland
 - Stuttgart, APA/dpa

PV-Branche fordert schnelleren Netzausbau

17. April 2024, Wien
Bis 2030 muss die PV-Leistung jährlich um zwei Gigawatt Peak steigen
 - Zillingtal, APA/THEMENBILD