Tirol legt bei Photovoltaik zu

20. September 2022
PV-Anlage von SMA Solar - Niestetal, APA/dpa

Tirol holt in Sachen Photovoltaik (PV) auf.Die Anlagen werden nicht nur mehr, sondern auch größer.

Im vergangenen Jahr sind in Tirol mehr als 2000 Photovoltaik-Anlagen ans Netz gegangen. Das entspricht einem Zuwachs von 22 Prozent innerhalb nur eines Jahres. Mit den bestehenden 11.225 Tiroler PV-Anlagen können derzeit rund 44.500 Haushalte mit elektrischer Energie versorgt werden. Die jährliche Sonnenstromproduktion entspricht damit in etwa jener des Kraftwerks Kirchbichl. Erhöht hat sich nicht nur die Zahl der PV-Anlagen, sondern auch die durchschnittliche installierte Leistung. Betrug diese vor zehn Jahren noch 5,6 kWpeak, hat sie sich mittlerweile verdreifacht und liegt bei 16,8 kWpeak.

Das große Ziel ist die EnergieunabhängigkeitDamit das nächste Etappenziel im Jahr 2030 erreicht wird, müssen in den kommenden Jahren jährlich rund 3000 Dachanlagen sowie viele weitere Anlagen auf öffentlichen Gebäuden und Gewerbebetrieben errichtet werden. Das ist durchaus machbar, zumal das Interesse aufgrund der hohen Energiepreise und der guten Förderungen ungebrochen ist.

Bis 2050 will Tirol ohne fossile Energie auskommen und seinen Energiebedarf aus heimischen, erneuerbaren Quellen decken. Die Sonne spielt dabei neben Wasserkraft und Biomasse eine zentrale Rolle. Auch bereits versiegelte Flächen wie Parkplätze oder Einkaufszentren sollen zur Energiegewinnung herangezogen werden.

Kronen Zeitung

Ähnliche Artikel weiterlesen

Unternehmen bekommen 1,3 Mrd. Energiekostenzuschuss

28. September 2022, Schwaz
Regierung stützt die Unternehmen
 - Leipzig, APA/dpa-Zentralbild

Tirols AK-Chef fordert Präzisierungen für Stromkostenbremse

23. September 2022, Innsbruck/Wien
Zangerl übt Kritik am entsprechenden Initiativantrag
 - Wien, APA

Energie – Hörl will Windräder in Skigebiet errichten

21. September 2022, Gerlos/Wien
Franz Hörl will im kommenden Jahr im Zillertal Windräder aufstellen

E-Control will Preissprünge unter die Lupe nehmen

14. September 2022, Innsbruck/Wien
E-Control-Vorstand Wolfgang Urbantschitsch
 - Wien, APA/ROLAND SCHLAGER