Frankreich verfehlt Emissionsziel 2021 um 20 Mio. t CO2

22. September 2022, Genf

Frankreich hat seine Ziele für die Reduktion von CO2-Emissionen im vergangenen Jahr deutlich verfehlt. Das Emissionsziel wurde um 20,4 Millionen Tonnen überschritten, wie aus einem am Donnerstag veröffentlichten Bericht der Klimaschutzorganisation Réseau Climat Action hervorgeht. Laut dem in Kooperation mit der Umweltbehörde Ademe erstellten Report ist einer der Gründe, dass die Rolle der Wälder und Böden bei der Kohlendioxid-Speicherung überschätzt wurde.

Dem Bericht zufolge stieß Frankreich im vergangenen Jahr – nach Abzug des gespeicherten CO2 – 404,4 Millionen Tonnen Kohlendioxid aus. Geplant war ein Ausstoß von 384 Millionen Tonnen. „Das macht deutlich, dass wir vor allem auf die Reduktion der CO2-Emissionen hinarbeiten müssen und nicht so stark auf die Speicherung setzen können“, sagte Zélie Victor von der Klimaschutzorganisation.

Die Versiegelung von Böden, die lange Dürre und zahlreiche Waldbrände in Frankreich schränkten der Klimaschutzorganisation zufolge die Fähigkeit des Waldes und der Böden zum Speichern von CO2 erheblich ein. Der Verkehr macht laut dem Bericht in Frankreich mit 30,1 Prozent weiterhin den größten Anteil beim Ausstoß von Treibhausgasen aus. An zweiter Stelle liegt die Landwirtschaft mit 19,4 Prozent, gefolgt von der Industrie mit 18,4 Prozent.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Brüssel unterstützt „Netto-Null-Valley“ in Deutschland

17. Mai 2024, Spreetal
Die EU unterstützt das Projekt in Lausitz
 - Spreetal, APA/dpa

Medienexperte Blau sieht Klimawandel als Vorstellungskrise

15. Mai 2024, Wien
Wolfgang Blau im APA-Interview
 - Wien, APA/EVA MANHART

Siemens will sich von indischer Energie-Tochter abspalten

14. Mai 2024, Bangalore

EU-Batterieproduktion emissionsärmer als China-Importe

13. Mai 2024, EU-weit/Brüssel/Luxemburg
Northvolt baut in Deutschland eine Batteriefabrik
 - Hedwigenkoog, APA/dpa