Großbritannien schnürt Paket gegen hohe Energiepreise

23. September 2022, London
Britischer Finanzminister plant rund 60 Mrd

Großbritanniens Finanzminister Kwasi Kwarteng hat ein Paket mit Hilfen zur Abfederung der hohen Energiepreise sowie Steuersenkungen angekündigt. Ziel sei es, das Wachstum der britischen Wirtschaft nach oben zu treiben, sagte er am Freitag. Experten zufolge bremst der Brexit die Wirtschaft auf der Insel. Die jüngsten Prognosen der Bank von England deuten zudem darauf hin, dass Großbritannien wegen der Energiekrise und der hohen Inflation bereits in einer Rezession steckt.

„Das Wachstum ist nicht so hoch, wie es sein sollte“, sagte Kwarteng. Es müsse einen stärkeren Fokus darauf geben, es anzuschieben. „Unser Anspruch ist es mittelfristig, als Trend eine Wachstumsrate von 2,5 Prozent zu erreichen.“ Steuerliche Anreize sollten dabei helfen.

Um Haushalte und Firmen bei den sprunghaft gestiegenen Energiepreisen zu entlasten, werden laut Kwarteng in den nächsten sechs Monaten rund 60 Milliarden Pfund (rund 69 Mrd. Euro) eingeplant. Die genaue Höhe sei mit Unsicherheiten behaftet, weil die Energiepreise stark schwankten. Ziel sei es, neue Energielieferverträge abzuschließen, die dann zu geringeren Belastungen führten. Seit dem russischen Angriff auf die Ukraine sind die Energie- und Strompreise massiv geklettert, was etwa auch in Deutschland eine Rezession wahrscheinlich macht.

Kwarteng sagte zudem, in Kürze solle ein Plan vorgelegt werden, wie die Schuldenquote mittelfristig gesenkt werden könne. Logistikfirmen sollten zudem gezwungen werden, auch bei Streiks ein Minimalangebot aufrechtzuerhalten.

APA/Reuters

Ähnliche Artikel weiterlesen

Budgetausschuss: Weiterer Energie-Zuschuss ohne Gesetzestext

25. Jänner 2023, Wien

Stromkostenzuschuss für Mehrpersonenhaushalte kommt

25. Jänner 2023, Wien
Regierung verspricht mehr Abzug für große Haushalte
 - Neulengbach, APA/THEMENBILD

IEA warnt Europäer vor möglicher neuer Versorgungskrise

24. Jänner 2023, Brüssel

Deutschland will bis 2030 Windkraft auf See stark ausbauen

20. Jänner 2023, Berlin
30 Gigawatt Strom sollen produziert werden
 - Borkum, APA/dpa