Fortum fordert Kredit vom finnischen Staat

26. September 2022, Helsinki/Düsseldorf/Espoo
Das Unternehmen will sich auf neue Turbulenzen vorbereiten - Espoo, APA/AFP

Der bisherige Mehrheitsaktionär von Uniper, der finnische Energiekonzern Fortum, bemüht sich um staatliche Hilfe in Finnland. Fortum habe die erste Tranche eines Kredits beantragt, um „auf neue Turbulenzen vorbereitet zu sein“, teilte das Unternehmen am Montag mit. Der Kredit hat demnach einen Gesamtumfang von 2,3 Mrd. Euro, die erste Tranche beträgt 350 Mio. Euro.

Mit dem Geld will Fortum die steigenden Aufschläge von Börsenbetreibern zahlen, die diese von Unternehmen für das Risiko eines Zahlungsausfalls verlangen. Aktuell habe Fortum dafür aber noch genug eigene Mittel, versicherte das Unternehmen.

Fortum gehört mehrheitlich dem finnischen Staat, der erst Anfang September seinen Anteil leicht auf nun 51,26 Prozent erhöht hatte. Der Konzern hält knapp 78 Prozent an Uniper – der größte deutsche Gasimporteur wird aber gerade verstaatlicht. Der Bund übernimmt laut Bundeswirtschaftsministerium 99 Prozent an Uniper; Fortum erhält für seine Anteile demnach knapp 500 Mio. Euro sowie an Uniper gezahlte Kredite in Höhe von acht Mrd. Euro zurück.

Uniper war wegen der ausbleibenden Gaslieferungen aus Russland in Not geraten. Das Unternehmen bezog einen Großteil seines Gases aus Russland und muss seine Kunden nun mit sehr viel teurerem Ersatz beliefern.

APA/AFP

Ähnliche Artikel weiterlesen

Gas – Kanzler: Bund zahlt bei Pipeline-Ausbau in OÖ mit

1. März 2024, Wien
Finanzierung laut Nehammer geklärt, jetzt gehe es um die Umsetzung
 - Frankfurt/Main, APA/dpa

Uniper mit neuem Selbstbewusstsein

1. März 2024, Düsseldorf
Blick in die Konzernzentrale in Düsseldorf
 - Düsseldorf, APA/dpa

E-Control: Ausfall russischer Gaslieferungen verkraftbar

29. Feber 2024, Wien
Russisches Gas könnte kompensiert werden
 - Stuttgart, APA/AFP

Frankreichs Gasverbrauch sinkt weiter

28. Feber 2024, Paris