Verlustprojekte belasten Siemens-Gamesa bis 2024

27. September 2022, München
Die Siemens-Energy-Tochter kämpft mit Windanlagen-Plattform
 - Berlin, APA/dpa

Der neue Siemens-Gamesa-Chef Jochen Eickholt will die drängendsten Probleme mit seiner neuen Windanlagen-Plattform für den Einsatz an Land in den nächsten Monaten in den Griff bekommen. Zehn bis 15 verlustbringende Projekte mit der Onshore-Plattform namens 5.X dürften das Sorgenkind von Siemens Energy aber noch bis ins Jahr 2024 belasten, räumte Eickholt in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters ein. Bis Jahresende will Eickholt das 5.X-Projekt stabilisieren.

Siemens Gamesa ist der weltgrößte Hersteller von Windanlagen auf hoher See (Offshore). Die 5.X-Plattform sollte das spanische Unternehmen auch im Onshore-Geschäft voranbringen. Unter anderem interne operative Probleme dabei haben aber zu Verlusten und zu einer Serie von Gewinnwarnungen geführt, die auch die deutsche Muttergesellschaft Siemens Energy belasteten. Diese hatte den erfahrenen Sanierer Eickholt als Vorstandschef nach Spanien geschickt und will Siemens Gamesa komplett übernehmen, um dort besser durchgreifen zu können.

Trotz des Booms bei Erneuerbaren Energien kämpfen viele Windturbinen-Hersteller derzeit mit einem immensen Druck auf die Margen. Die Ursachen reichen bis ins Jahr 2017 zurück. Damals hatten zahlreiche Länder das großzügige Fördersystem für solche Anlagen durch Auktionsverfahren ersetzt. Die Corona-Krise und der Krieg in der Ukraine kamen hinzu. Neue Konkurrenten, vor allem aus China, hätten Siemens Gamesa in Märkten wie Brasilien und Indien das Leben noch schwerer gemacht, sagte Eickholt.

Die Windanlagenbauer kämpfen zudem mit rasant steigenden Kosten für Stahl und Logistik, die sie laut den Verträgen bisher nicht auf die Kunden abwälzen können. Eickholt will das ändern – und sieht erste Erfolge beim Versuch, die Preise anzupassen: „Es ist … schwierig, aber wir machen Fortschritte, Schritt für Schritt.“ Das Geschäft in den vergangenen drei Monaten sei „ganz solide“ gewesen. „Nicht allzu gut, aber auch nicht allzu schlecht.“

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Habeck sieht internationalen Wettbewerb um grüne Industrie

25. November 2022, Berlin
obert Habeck, deutscher Minister für Wirtschaft
 - Berlin, APA/dpa

RAG verkauft bald Wasserstoff aus geologischem Speicher

23. November 2022, Wien/Pilsbach
RAG präsentierte Wasserstoffpläne
 - Wunsiedel, APA/dpa

Potenzial von rund 20 % für „grünes Gas“ in der Steiermark

21. November 2022, Gabersdorf/Graz
Grüner Wasserstoff soll Gas nachhaltiger machen
 - Öhringen, APA/dpa

Bayerns Wirtschaftsminister Aiwanger erwartet Windkraft-Boom

15. November 2022, München
Aiwanger: "In wenigen Jahren wird viel passiert sein"
 - Dollbergen, APA/dpa