Deutsche Gasumlage offiziell vom Kabinett gekippt

30. September 2022, Berlin

Nach der Ankündigung am Donnerstag hat das deutsche Bundeskabinett die umstrittene Gasumlage am Freitag offiziell abgeschafft. Die entsprechende Verordnung sei aufgehoben worden, teilte das Wirtschaftsministerium mit. Die Umlage von 2,4 Cent pro Kilowattstunde für alle Gaskunden sollte eigentlich zum 1. Oktober greifen. Nun wurde sie „rückwirkend und in Gänze außer Kraft gesetzt“ – rückwirkend deshalb, weil die Aufhebung erst am 3.10. im Bundesanzeiger verkündet werden kann.

Ursprünglich sollte die Umlage Gasimporteure stabilisieren, die ihr Geschäft bisher auf billiges Gas aus Russland gestützt haben. Am Donnerstag entschied die deutsche Regierung, die Gaskunden nicht zusätzlich zu belasten. Stattdessen sollen drei Importeure auf anderem Weg gerettet werden. Deutschlands wichtigsten Gasimporteur Uniper will der Bund fast vollständig übernehmen.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Regierung besteuert Zufallsgewinne, „zu wenig“ für Kritiker

18. November 2022, Wien
Werner Kogler undMagnus Brunner bei der Vorstellung der Pläne
 - Wien, APA/TOBIAS STEINMAURER

Gewinnabschöpfung bei Energieunternehmen: Viel Kritik

18. November 2022, Wien
Idee löst große Unzufriedenheit aus
 - Allrath, APA/Deutsche Presse-Agentur GmbH

Regierung greift in Gewinne von Energiefirmen ein

18. November 2022, Wien
Eingriff in Gewinne von Energiefirmen
 - Wien, APA/THEMENBILD

MOL reichte neue Klage gegen Kroatien wegen INA ein

17. November 2022, Zagreb