EU-Staaten beschließen Maßnahmen gegen hohe Strompreise

30. September 2022, Brüssel
EU-Energieminister wollen hohe Strompreise deckeln - Frankfurt (Oder), APA/dpa-Zentralbild

Die Energieministerinnen und -minister der EU-Staaten wollen am Freitag bei einem Sondertreffen in Brüssel Maßnahmen gegen die hohen Strompreise beschließen. Der Entwurf der EU-Kommission umfasst verbindliche Maßnahmen zum Senken des Stromverbrauchs in Spitzenzeiten, das Abschöpfen von sogenannten Zufallsgewinnen sowie eine Solidaritätsabgabe von Energieunternehmen. Von 15 EU-Staaten gefordert wird auch ein Gaspreisdeckel, Österreich fürchtet um seine Versorgungssicherheit.

Die heimische Energie- und Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne) erwartet konkrete Beschlüsse zur Senkung der hohen Strompreise. Sie nannte im Vorfeld eine Verbrauchsreduktion zu Spitzenzeiten, einen Solidaritätsbeitrag für fossile Konzerne, die kriegsbedingte Zufallsgewinne machten, und eine Deckelung des Strompreises für Stromproduzenten mit geringen Kosten. Gleichzeitig forderte sie, die Entkoppelung von Strom- und Gaspreis rasch voranzutreiben. Zu Rufen nach einem Gaspreisdeckel sagte sie, die Versorgungssicherheit müsse höchste Priorität haben.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Neues Gesetz für mehr Biogas-Versorgung am Weg

21. Feber 2024, Wien
Biogas soll bald rechtlich neu geregelt werden
 - Hemmingen, APA/dpa

DIW: Überdimensionierter LNG-Ausbau nicht erforderlich

19. Feber 2024, Berlin
Ende der Alarmstufe des deutschen Notfallplans Gas gefordert
 - Lubmin, APA/dpa (Themenbild)

Für Kogler bleibt das Thema Gas auf der Tagesordnung

19. Feber 2024, Wien
Kogler macht andere für die bestehenden Verträge verantwortlich
 - Wien, APA/ROLAND SCHLAGER

EDF erzielte mit sanierten Atomkraftwerken Milliardengewinn

16. Feber 2024, Paris