Deutschlands Gasspeicher zu 93 Prozent gefüllt

7. Oktober 2022, Bonn

Trotz weggefallener Lieferungen aus Russland hat Deutschland seine Gasspeicher weiter füllen können. Sie seien inzwischen zu 93,03 Prozent gefüllt, teilte die deutsche Bundesnetzagentur am Freitag mit. Zuletzt hatte es binnen eines Tages ein Plus von 0,28 Punkten gegeben – der Füllstand ging also deutlich nach oben. Das Ziel, am 1. November bei 95 Prozent zu sein, wird vermutlich früher erreicht.

Deutschland kauft auf dem Weltmarkt Gas zu vergleichsweise hohen Preisen ein, um sich für den Herbst und Winter zu wappnen. In der kalten Jahreszeit wird der Gasverbrauch deutlich ansteigen. Schon in der vergangenen Woche zog der Verbrauch von Haushalten und Gewerbekunden an und lag oberhalb des Mittelwerts vergangener Jahre.

Man betone „ausdrücklich die Bedeutung eines sparsamen Gasverbrauchs“, hieß es in dem Lagebericht der Bonner Behörde, die schon länger Energiespar-Appelle an die Bevölkerung richtet. Alles in allem sei die Lage angespannt. „Eine weitere Verschlechterung der Situation kann nicht ausgeschlossen werden.“

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Nord-Stream-Versicherer: Keine Deckung bei Kriegsschäden

18. April 2024, Moskau
Kriegsschäden werden wohl nicht erstasttet
 - Lubmin, APA/dpa

Verbände: Deutschland säumig bei Schienen-Elektrifizierung

17. April 2024, Berlin
Aufholbedarf wurde geortet
 - Sorsum, APA/dpa

Europäischer Gaspreis auf höchstem Stand seit Jahresbeginn

17. April 2024, Amsterdam/Frankfurt
Seit einer Woche geht es mit dem Gaspreis deutlich nach oben
 - Frankfurt (oder), APA/dpa-Zentralbild

EU-Kommission soll Gasspeicherumlage prüfen

17. April 2024, Brüssel
Deutscher Preisaufschlag steht in der Kritik
 - Frankenthal, APA/dpa