Raffinerie Schwechat wieder im Vollbetrieb

7. Oktober 2022, Wien
Blick auf Anlagen der Raffinerie Schwechat
 - Wien, APA/ROLAND SCHLAGER

Die seit einem Unfall im Juni monatelang stillgestandene OMV-Raffinerie Schwechat läuft nun wieder im Vollbetrieb. Das teilte die OMV am Freitag mit. Das alternative Versorgungssystem, das während der Reparatur die eingeschränkte Produktion der Raffinerie Schwechat ersetzt hat, soll als zusätzliche Bezugsquelle so lang wie nötig aufrechterhalten werden.

Während der gesetzlich vorgeschriebenen Wasserdruckprüfung im Rahmen der Abschlussarbeiten zur Generalüberholung der Raffinerie war es am 3. Juni 2022 zu einer Beschädigung der Außenhaut an der Hauptkolonne der Rohöl-Destillationsanlage gekommen. Für die Reparatur wurden zusätzlich zur 800 Personen starken Belegschaft der OMV am Standort Schwechat bis zu 320 Leute von verschiedenen Partnerunternehmen hinzugezogen.

Ende September wurde die Wasserdruckprüfung abgeschlossen und danach die Produktion schrittweise wieder in Betrieb genommen.

Um die Versorgungssicherheit mit Treibstoffen zu gewährleisten, musste der Staat mehrmals einspringen und Treibstoffreserven freigeben. Auch Ungarn und die Slowakei gaben Teile ihrer Pflichtnotstandsreserven frei, um den Produktionsausfall in Schwechat zu ersetzen.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Kommission will Regeln für „grünen“ Wasserstoff festlegen

2. Dezember 2022, Brüssel/EU-weit
Grüner Wasserstoff wird definiert
 - Wunsiedel, APA/dpa

Rom stellt Lukoil-Raffinerie unter staatliche Aufsicht

2. Dezember 2022, Mailand/Moskau
Lukoil ist einer der großen staatlichen russischen Ölkonzerne
 - Brussels, APA/AFP

Online-Tool soll gezieltes Stromsparen erleichtern

1. Dezember 2022, Wien

OMV verpasst sich neue Unternehmensstruktur

1. Dezember 2022, Wien
Die OMV stellt sich neu auf
 - Wien, APA/THEMENBILD