Stromkonzern Axpo sichert sich Kreditlinie von Banken

11. Oktober 2022, Zürich
Hoher Energiepreise fordern mehr Liquidität im laufenden Geschäft
 - DOMAT-EMS, APA/KEYSTONE

Der Schweizer Stromkonzern Axpo hat mit einem internationalen Bankenkonsortium eine zusätzliche Kreditlinie in Höhe von 2,3 Milliarden Euro vereinbart. Damit belaufe sich der Kreditrahmen bei Banken auf insgesamt 5,3 Mrd. Euro, teilte Axpo am Dienstag mit. Diese stünden dem Unternehmen für die Finanzierung des laufenden Geschäfts zur Verfügung.

„Damit bauen wir in einem extrem anspruchsvollen Marktumfeld unseren finanziellen Handlungsspielraum weiter aus“, erklärte Finanzchef Joris Gröflin. Wegen der Preissteigerungen als Folge des Ukraine-Krieges und der Ausfälle von französischen Atomkraftwerken hatte die Schweizer Regierung dem Energiekonzern Anfang September einen Kreditrahmen von vier Mrd. Franken (4,13 Mrd. Euro) zur Verfügung gestellt. Die neue Kreditlinie der Banken laufe über zwölf Monate und könne von Axpo einseitig um bis zu ein Jahr verlängert werden.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

In Frankreich werden AKW nach und nach wieder hochgefahren

9. Dezember 2022, Paris
EDF-CEO Luc Remont
 - Paris, APA/AFP

UK genehmigt erste neue Steinkohle-Mine seit Jahrzehnten

9. Dezember 2022, London

Habeck für raschen Einsatz digitaler Stromzähler

9. Dezember 2022, Berlin
Deutschlands Wirtschaftsminister Robert Habeck
 - Schönefeld, APA/dpa

Deutsche Kohlekraftwerke erhöhen Anteil an Stromerzeugung

9. Dezember 2022, Wiesbaden
Ein deutsches Braunkohlekraftwerk
 - Jänschwalde, APA/dpa