Stromkonzern Axpo sichert sich Kreditlinie von Banken

11. Oktober 2022, Zürich
Hoher Energiepreise fordern mehr Liquidität im laufenden Geschäft - DOMAT-EMS, APA/KEYSTONE

Der Schweizer Stromkonzern Axpo hat mit einem internationalen Bankenkonsortium eine zusätzliche Kreditlinie in Höhe von 2,3 Milliarden Euro vereinbart. Damit belaufe sich der Kreditrahmen bei Banken auf insgesamt 5,3 Mrd. Euro, teilte Axpo am Dienstag mit. Diese stünden dem Unternehmen für die Finanzierung des laufenden Geschäfts zur Verfügung.

„Damit bauen wir in einem extrem anspruchsvollen Marktumfeld unseren finanziellen Handlungsspielraum weiter aus“, erklärte Finanzchef Joris Gröflin. Wegen der Preissteigerungen als Folge des Ukraine-Krieges und der Ausfälle von französischen Atomkraftwerken hatte die Schweizer Regierung dem Energiekonzern Anfang September einen Kreditrahmen von vier Mrd. Franken (4,13 Mrd. Euro) zur Verfügung gestellt. Die neue Kreditlinie der Banken laufe über zwölf Monate und könne von Axpo einseitig um bis zu ein Jahr verlängert werden.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

3 Mrd. aus EU-Emissionshandel für Klimaschutz in Osteuropa

24. Juni 2024, Brüssel

Biogasbranche mahnt Erneuerbares-Gas-Gesetz ein

24. Juni 2024, Wien
Ungewisse Zukunft für größere Biogas-Anlagen ohne Gesetz
 - Darchau, APA/dpa

Stromtarife: Wer sparen will, muss wechseln

24. Juni 2024, Wien
Der Energieanbieter-Wechsel kann sich lohnen
 - Neulengbach, APA/THEMENBILD

Wasserkraftwerke nach Unwetter in der Schweiz abgedreht

24. Juni 2024, Chur
Erdrutsche und Wassermassen bei der Ortschaft Lostallo
 - Roveredo, APA/KEYSTONE