London führt doch Übergewinnsteuer für Erneuerbare ein

12. Oktober 2022, London

Zur Finanzierung milliardenschwerer Ausgaben will die britische Regierung nun doch de facto eine Übergewinnsteuer für Produzenten erneuerbarer Energie und Atomkraft einführen. Für Hersteller von Strom aus Windenergie an Land, Solarenergie, Biomasse und Atomenergie soll eine Obergrenze für Erträge gelten, wie das Wirtschaftsministerium am Mittwoch mitteilte.

Damit werde sichergestellt, dass Verbraucher faire Preise für kohlenstoffarme Energie bezahlten. Gerade diese Produzenten profitierten von den gestiegenen Stromgroßhandelspreisen, obwohl die Erzeugung im Vergleich zu jener mit Gas deutlich weniger koste.

Premierministerin Liz Truss hatte wiederholt eine Übergewinnsteuer für Energiekonzerne ausgeschlossen und gewarnt, ein solcher Schritt verhindere Investitionen. In der Zeitung „Financial Times“ beharrten Regierungsbeamte darauf, dass es sich bei der neuen Maßnahme nicht um eine Steuer handle. Sie werde „auf überschüssige Einnahmen angewendet, die Erzeuger erhalten, und nicht auf alle Gewinne“, zitierte das Blatt eine Quelle aus dem Wirtschaftsministerium.

Betroffene Unternehmen widersprachen. Es handle sich um eine „De-facto-Übergewinnsteuer, die, wenn sie nicht richtig konzipiert und umgesetzt wird, schwerwiegende negative Folgen für Investitionen“ in Erneuerbare sowie den gesamten Energiemarkt haben könnte, sagte der Chef von RWE UK, Tom Glover, der „FT“.

Die Regierung hatte angesichts explodierender Energiekosten die Preise pro Kilowattstunde Strom und Gas eingefroren. Ein Durchschnittshaushalt soll dadurch über die kommenden zwei Jahre hinweg durchschnittlich 2.500 Pfund (rund 2.850 Euro) pro Jahr für Energie zahlen. Das kostet den Staat Dutzende Milliarden Pfund.

APA/awp/sda/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Abfallwirtschaft sorgt sich um künftigen Energiewende-Müll

29. Mai 2024, Wien
Die Menge an Abfall aus PV-Anlagen wird künftig deutlich steigen
 - Zillingtal, APA/THEMENBILD

Verbund kooperiert mit TotalEnergie und Eren in Tunesien

28. Mai 2024, Wien/Paris/Tunis
Grüner Wasserstoff soll über Pipelines nach Europa kommen
 - Wien, APA/THEMENBILD

Toyota arbeitet an kompaktem Verbrennungsmotor für Biosprit

28. Mai 2024, Tokio
Toyota setzt auf E-Fuels und Biosprit
 - Tokyo, APA/AFP

RWE will in der Nordsee Windparks mit 1,6 Gigawatt bauen

27. Mai 2024, Essen
RWE betreibt derzeit 19 Windparks auf dem Meer
 - Essen, APA/AFP