Preise – Gewessler will mit USA und Norwegen verhandeln

12. Oktober 2022, Brüssel/Prag
Leonore Gewessler
 - Wien, APA/HELMUT FOHRINGER

Angesichts der hohen Energiepreise fordert Energieministerin Leonore Gewessler (Grüne) Verhandlungen auf EU-Ebene mit den gasreichen Staaten USA, Norwegen und Katar. Es sei der „logische erste Schritt“, mit jenen Ländern zu reden, „die uns sowohl auf der Versorgungsebene als auch auf der Preisseite zur Seite stehen können“, sagte Gewessler am Mittwoch in Prag vor einem Treffen mit ihren EU-Kollegen. Da gehe es bei den USA und Norwegen auch um „Solidarität der freien Welt“.

Um die Gasversorgung der EU-Staaten zu gewährleisten, sei nationalstaatlich „einiges gelungen – auch in Österreich“, betonte die Ressortchefin im Hinblick auf die heimischen Gasspeicher, die „weit über 80 Prozent“ gefüllt seien. „Das ist ein Sicherheitspolster für diesen Winter, aber nichts, worauf man sich ausruhen kann“, fügte Gewessler hinzu.

Die für Energie zuständigen EU-Minister treffen sich informell in Prag, um weiter an Maßnahmen gegen die hohen Energiepreise zu arbeiten. Sie werden mit der EU-Kommission unter anderem darüber sprechen, wie man den Preis von Gas begrenzen kann, das in der Stromproduktion genutzt wird, sowie darüber, wie die EU gemeinsam Gas einkaufen kann.

Beim gemeinsamen Gaseinkauf auf europäischer Ebene mache Österreich seit Monaten „großen Druck“, so Gewessler, die mehr Tempo fordert: „Wir sind auch bereit bei den ersten zu sein, die das mitumsetzen, aber es muss hier wirklich etwas weitergehen.“ Wenn die EU-Staaten gegenseitig die Preise treiben, „machen wir uns selbst das Leben schwerer“, sagte die Energieministerin.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Mehrere Interessenten für Lukoil-Raffinerie in Italien

9. Dezember 2022, Rom/Moskau

D – Schwimmende Gasterminals könnten bis zu 10 Mrd. kosten

9. Dezember 2022, Berlin

EnBW sichert sich LNG-Kapazitäten bei Terminal in Stade

9. Dezember 2022, Stade/Karlsruhe
EnBW schlägt bei Flüssiggas zu
 - Essen, APA/AFP

Stau von Tankern mit russischem Öl in türkischen Gewässern

6. Dezember 2022, Istanbul