Enel beendet Russland-Geschäft

13. Oktober 2022, Rom/Kiew (Kyjiw)/Moskau

Der italienische Energieriese Enel zieht sich aus Russland zurück und hat den Verkauf seines gesamten Anteils an PJSC Enel Russia an PJSC Lukoil und den Fonds Gazprombank-Frezia zu einem Gesamtpreis von rund 137 Mio. Euro abgeschlossen. Damit beendet der italienische Konzern den Verkauf von Kraftwerken in Russland.

Der Abschluss der Transaktion erfolgt nach der Erfüllung aller Bedingungen, die in den beiden separaten Vereinbarungen mit den Vertragspartnern festgelegt wurden, einschließlich der Genehmigung des Deals durch den Präsidenten der Russischen Föderation, teilte Enel mit.

„Enel hat den Verkauf aller seiner Stromerzeugungsanlagen in Russland abgeschlossen, die etwa 5,6 GW konventionelle Kapazität und etwa 300 MW Windkapazität in verschiedenen Entwicklungsstadien umfassen. Die Transaktion steht im Einklang mit dem strategischen Ziel der Gruppe, ihre Aktivitäten in erster Linie auf Länder zu konzentrieren, in denen die Chancen der Energiewende genutzt werden“, hieß es.

Enel war 2018 in Russland in den Windparkbereich eingestiegen. Der italienische Energiekonzern investierte dabei 450 Mio. Euro.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

EEÖ schlägt Infrastrukturfonds für Erneuerbaren-Ausbau vor

28. Mai 2024, Wien
Klimaneutralität erfordert 2040 doppelt so viel Strom wie jetzt
 - Loosdorf, APA/THEMENBILD

Vorarlberger illwerke vkw verdiente 2023 213 Mio. Euro

28. Mai 2024, Bregenz

Verbund kooperiert mit TotalEnergie und Eren in Tunesien

28. Mai 2024, Wien/Paris/Tunis
Grüner Wasserstoff soll über Pipelines nach Europa kommen
 - Wien, APA/THEMENBILD

RWE will in der Nordsee Windparks mit 1,6 Gigawatt bauen

27. Mai 2024, Essen
RWE betreibt derzeit 19 Windparks auf dem Meer
 - Essen, APA/AFP