Ungarn bekommt mehr russisches Gas über TurkStream

13. Oktober 2022, Wien

Ungarn setzt bei der Gasversorgung stärker auf Russland. Allerdings soll der Rohstoff künftig verstärkt über die Türkische Pipeline TurkStream fließen. Der Teil der russischen Gaslieferungen nach Ungarn, der über die nördliche Lieferroute, also über Österreich, fließt, soll über die südliche Lieferroute TurkStream umgeleitet werden, schreibt Ungarns Außenminister Peter Szijjarto laut Nachrichtenagentur MTI auf Facebook. Insgesamt werde mehr Gas ins Land kommen.

„Es werden täglich noch größere Gasmengen in Ungarn ankommen, daher ist es sicher, dass keine Beschränkungen für den Gasverbrauch notwendig sein werden. Jeder Haushalt, jedes Unternehmen wird genug Gas haben“, verspricht Szijjarto seinen Landsleuten.

Gazprom bestätige das Engagement, Turkstream langfristig zu betreiben und auch die Lieferungen nach Ungarn langfristig zu garantieren. Aber da „die nördliche Route“ über Nordstream 1 für die Lieferung von russischem Gas nach Europa „nicht funktioniert“, so Szijjarto, werde Gazprom „den Schwerpunkt“ auf Gaslieferungen über die südliche Route legen. Gazprom hat die Gaslieferungen über Nordstream unter Verweis auf technische Probleme eingestellt, danach haben Explosionen noch ungeklärter Herkunft die Pipeline vorläufig unbenutzbar gemacht. Szijjarto verwies in seinem Post nun darauf, dass „die wichtigen Elemente der TurkStream-Pipeline von Russland hergestellt werden und von den Sanktionen nicht betroffen sind“. Gaslieferungen sind allerdings auch derzeit nicht von den Sanktionen betroffen. Szijjarto hat nach eigenen Angaben Gazprom-Chef Miller auch versprochen, sich dafür ein zusetzen, dass Gaslieferungen und damit zusammenhängende Aktivitäten von den Sanktionen ausgenommen bleiben.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Strom-Großhandelspreise weiter im Steigen

9. Dezember 2022, Wien
Preis steigt weiter
 - Langenhagen, APA/dpa

Haushaltsenergiepreise stiegen im Oktober um 50 Prozent

9. Dezember 2022, Wien
Energiepreise für Haushalte blieben im Oktober auf Rekordniveau
 - Wien, APA/THEMENBILD

Erneuerbaren-Förderpauschale bleibt 2023 ausgesetzt

9. Dezember 2022, Wien

Spritpreise im November wieder zurückgegangen

7. Dezember 2022, Wien