EU produziert seit Krieg Rekordmenge an erneuerbarem Strom

18. Oktober 2022, Kiew (Kyjiw)/Moskau
Putins Angriffskrieg lässt die Windräder auf Hochtouren laufen - Berne, APA/dpa

Seit Beginn des Kriegs in der Ukraine hat die Europäische Union laut einer Studie so viel Strom aus Wind und Sonne produziert wie noch nie. Zwischen März und September kam fast ein Viertel der Elektrizität in der EU aus Solar- und Windkraft, wie aus einer Studie der Organisationen Ember und E3G hervorgeht. Im vergangenen Jahr waren es demnach 21 Prozent in dem Zeitraum, verglichen mit 24 Prozent in diesem Jahr.

Insgesamt kamen 345 Terawattstunden aus den beiden erneuerbaren Quellen – ein Plus von 39 Terawattstunden im Vergleich zu 2021.

Deutschland erreichte der Studie zufolge einen Rekord mit 104 Terawattstunden Strom aus Sonne und Wind seit März. Das entspreche etwa einem Drittel der gesamten Elektrizität. Insgesamt haben den Analysten zufolge 19 EU-Staaten Rekorde bei der Stromproduktion mit den beiden erneuerbaren Energien erreicht – etwa Frankreich, Italien, Polen und Spanien.

Durch die Rekordproduktion habe die EU etwa 11 Milliarden Euro an Gaseinkäufen gespart, hieß es. „Wind- und Solarenergie helfen den europäischen Bürgern schon jetzt“, sagte Chris Rosslowe von Ember. „Aber das zukünftige Potenzial ist noch größer.“ Die Pläne der EU, angesichts des Kriegs in der Ukraine die Energiewende zu beschleunigen, müssten von den EU-Staaten und vom Europaparlament umgesetzt werden. Dazu laufen derzeit Verhandlungen.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Selenskyj warnt vor Angriffen auf Gas-Infrastruktur

17. Mai 2024, Kiew (Kyjiw)
Russland hat mit seinem Raketenarsenal auch Gasspeicher im Visier
 - Moscow, APA/AFP

Siemens will sich von indischer Energie-Tochter abspalten

14. Mai 2024, Bangalore

EU beschließt strengere CO2-Regeln für Lkw und Busse

13. Mai 2024, Brüssel
Zukunft soll den klimafreundlicheren schweren Nutzfahrzeugen gehören
 - Irschenberg, APA/dpa

Gazprom in den roten Zahlen

13. Mai 2024, Moskau
Europa-Geschäft läuft auf kleiner Flamme
 - Moscow, APA/AFP (Themenbild)