Österreich Gasspeicher sind für den Winter gerüstet

20. Oktober 2022, Wien
E-Control-Vorstand Wolfgang Urbantschitsch - Wien, APA/ROLAND SCHLAGER

Das Klimaministerium sorgt jetzt für Klarheit über die österreichischen Gasvorräte: Demnach sind die Gasspeicher aktuell zu 87,5 Prozent befüllt. Und rund 60 Prozent davon gehören österreichischen Speicherkunden oder dem österreichischen Staat. Das sind derzeit 47,89 TWh.

In der Heizperiode von Oktober bis Ende März verbraucht Österreich im Schnitt 63 TWh, im Gesamtjahr rund 95 TWh, sagt Ministerin Leonore Gewessler im Rahmen eines Hintergrundgespräches. Allerdings konnte zuletzt spürbar gespart werden. So fiel der Gasverbrauch im ersten Halbjahr um 6,4 Prozent. Hinzu kommt, dass auch in Österreich Gas gefördert wird. Und die Gas-Pipelines versiegen nicht zur Gänze, somit sollte Österreich über die Heizperiode kommen.

Mit 1. November verfügt Österreich über strategische Reserven von 20 TWh. Weitere 4,36 TWh wurden bereits von der Industrie als Reserve gespeichert. Etwa 7,47 TWh sind geschützten wie Haushalten und sozialen Diensten und 16,06 TWh anderen Speicherkunden vorbehalten. „Wir gehen mit einem ordentlichen Polster in den Winter. Unsere Erhebungen zeigen, dass sich die österreichischen Unternehmen und natürlich auch der Bund mit der strategischen Reserve gut vorgesorgt haben“, merkt E-Control-Vorstand Wolfgang Urbantschitsch an.

Rund 40 Prozent des Gases sind ausländischen Speicherkunden vorbehalten. Allerdings gehen davon nur 0,3 Terawattstunden (TWh) explizit ins Ausland. Etwa 33 TWh sind dem Gashandel zuzurechnen – dieses Gas könnte daher zumindest zum Teil in Österreich bleiben.

Informationen über Speicherstände, Eigentumsverhältnisse und Gaspreise sowie entsprechende Informationen über Strom werden nun gebündelt und täglich aktualisiert auf der Website energie.gv.at präsentiert. „Wir haben in den vergangenen Monaten große Anstrengungen unternommen, um unsere Speicher zu füllen und die Gasversorgung in Österreich zu sichern. Darüber wollen wir die Menschen in Österreich auch transparent informieren. Deshalb gibt es in Zukunft auf energie.gv.at viele Informationen zur Energieversorgung unseres Landes“, sagt Gewessler.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

PV-Branche fordert schnelleren Netzausbau

17. April 2024, Wien
Bis 2030 muss die PV-Leistung jährlich um zwei Gigawatt Peak steigen
 - Zillingtal, APA/THEMENBILD

Europäischer Gaspreis auf höchstem Stand seit Jahresbeginn

17. April 2024, Amsterdam/Frankfurt
Seit einer Woche geht es mit dem Gaspreis deutlich nach oben
 - Frankfurt (oder), APA/dpa-Zentralbild

EU-Kommission soll Gasspeicherumlage prüfen

17. April 2024, Brüssel
Deutscher Preisaufschlag steht in der Kritik
 - Frankenthal, APA/dpa

Russisches Gericht gibt Gazprom in Klage gegen OMV recht

16. April 2024, St. Petersburg/Moskau/Wien
Gazprom bekam - wenig überraschend - Recht
 - Saint Petersburg, APA/AFP