Griechenland will erneuerbaren Strom nach Österreich liefern

21. Oktober 2022, Athen/Wien
Sonnenstrom soll aus Griechenland kommen - Salzbergen, APA/dpa

Griechenland hat die Lieferung von Strom aus erneuerbaren Energien nach Österreich und Deutschland angeboten. Beiden Ländern sei dazu bereits ein Vorschlag für den Bau einer Leitung unterbreitet worden, um Griechenland mit Österreich und weiter mit Süddeutschland zu verbinden, sagte Energieminister Kostas Skrekas bei einer Fachkonferenz in Athen. Allerdings sei dieses Projekt noch in einer sehr frühen Phase, heißt es aus österreichischen Fachkreisen.

Die Leitung solle durch Albanien und andere Balkanländer verlaufen. Sie habe eine Anfangskapazität von drei Gigawatt, die auf neun Gigawatt erhöht werden könnte. Laut griechischem Energieministerium gab es erste Gespräche mit Österreich und Deutschland.

Griechenland will den Ausbau der Stromnetze massiv fördern und den Anteil der erneuerbaren Energien bis 2030 auf 70 Prozent des Stromverbrauchs mehr als verdoppeln. Zudem will Griechenland ein wichtiger Lieferant von Solar- und Windenergie werden.

Erst in der vergangenen Woche wurde der Startschuss für den Bau des Unterwasserkabels EuroAsia Interconnector gegeben, das durch das Mittelmeer Stromnetze von Zypern und Israel mit Griechenland verbinden soll. Im vergangenen Jahr schloss Griechenland ein Abkommen mit Ägypten, das den Weg für ein Unterseekabel zum Transport von Strom aus erneuerbaren Energien nach Europa ebnen soll – die erste derartige Infrastruktur im Mittelmeerraum.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Erneuerte Strategie zur Klimawandel-Anpassung liegt vor

12. April 2024, Wien
Energieministerin Leonore Gewessler sieht viele Herausforderungen
 - Wien, APA/EVA MANHART

Energiewende: Thermische Speicher sollen Wärme in den Winter bringen

11. April 2024, Wien
Tankspeicher mit einem Volumen von rund 40.000 Kubikmeter wird in Wien gebaut
 - Wien, Uwe Anspach/dpa/picturedesk

Offenbar Potenzial für „Windpark“ am Tiroler Patscherkofel

11. April 2024, Innsbruck
Bisher hat Tirol, wie andere westliche Bundesländer, keine Windräder
 - Parndorf, APA/ROBERT JAEGER

Deutsch-französisches Wasserstoffprojekt auf Schiene

10. April 2024, Dillingen
Der Transport erfolgt zum Stahlunternehmen Dillinger Hütte
 - Dillingen, APA/dpa