EDF erwartet 32 Mrd. Euro Verlust

27. Oktober 2022, Paris
41790348469774696_BLD_Online

Die Verluste des hoch verschuldeten französischen Energieriesen EDF türmen sich immer weiter auf. Wegen der Ausfälle seiner Atomreaktoren und deshalb sinkender Strommengen kassierte der Vorstand am Donnerstag zum sechsten Mal in diesem Jahr seine Prognose und kündigte für 2022 ein Minus von 32 Mrd. Euro an.

Im September hatte er noch einen Verlust von 29 Mrd. Euro avisiert. EDF betreibt insgesamt 56 Atomreaktoren, bei manchen war im vergangenen Jahr Korrosion festgestellt worden. Wegen der Wartung wurden mehrere Meiler abgeschaltet und produzierten keinen Strom mehr. Verschlimmert wurde die Situation durch wochenlange Streiks, die die Reparaturarbeiten verzögerten.

Der Konzern, der vor der Verstaatlichung steht, bestätigte, dass die Produktion an Atomstrom am unteren Ende einer zuvor angekündigten Spanne von 280 bis 300 Terawattstunden liegen werde – ein 30-Jahres-Tief. Hinzu kommt die Belastung der Anfang des Jahres in Frankreich eingeführten staatlichen Strompreisobergrenze, die EDF nach eigenen Angaben weitere 10 Mrd. Euro kostet. Im vergangenen Jahr hatte der Konzern noch ein operatives Ergebnis (Ebitda) von 18 Mrd. Euro erzielt.

Nun bemüht sich EDF, die Reparatur der Reaktoren rechtzeitig für den Winter fertigzustellen. Der Vorstand erklärte, an sechs von Korrosionsproblemen betroffenen Reaktoren seien die Arbeiten abgeschlossen, an vier Reaktoren seien sie noch im Gange seien. Bis Ende des Jahres sollten auch diese abgeschlossen sein. Fünf weitere Reaktoren würden noch überprüft.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Regierung federt Erhöhung der Netzverlustentgelte ab

2. Dezember 2022, Wien
Netzgebühren werden voraussichtlich steigen
 - Langenhagen, APA/dpa

U-Kommission zu Wien Energie startet

2. Dezember 2022, Wien
Milliardenunterstützung für Wien Energie wird unter die Lupe genommen
 - Wien, APA/THEMENBILD

Gerd Wegeler wird Vorstand bei illwerke vkw-Konzern

2. Dezember 2022, Bregenz

Kocher für weitergehende Energiepreis-Lösungen

2. Dezember 2022, Wien
Preisdeckel weiter in der Diskussion
 - Hannover, APA/dpa