OMV verkauft neuseeländisches Ölfeld nun doch nicht

27. Oktober 2022, Wien/Wellington
41790348469771976_BLD_Online

Die OMV tritt vom Verkauf ihres 67-Prozent-Anteils am Maari-Offshore-Ölfeld in Neuseeland zurück. Ursprünglich hatte sich die OMV bereits 2019 mit Jadestone Energy über den Verkauf geeinigt, wie der Energiekonzern am Donnerstag bekanntgab. Der Verkaufspreis wurde mit 50 Mio. US-Dollar (49,9 Mio. Euro) beziffert.

Die OMV stieg 1999 bei dem Maari-Ölfeld mit 10 Prozent ein und stockte 2002 auf 69 Prozent auf. Die OMV produzierte im Maari-Feld 2009 das erste Öl. 2010 erreichte das Ölfeld 10 Mio. Barrel (Fass zu je 159 Liter, Anm.) und erhöhte sich bis 2017 auf insgesamt rund 35 Mio. Barrel. 2018 förderte die OMV rund 5.000 Barrel Öl pro Tag. Die Investitionskosten der OMV wurden 2014 mit 205 Mio. Euro angegeben.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Ex-OMV-Chef Roiss: Gas-Handelstochter der OMV verstaatlichen

6. Dezember 2022, Wien
Der frühere OMV-Chef Gerhard Roiss
 - Wien, APA/HELMUT FOHRINGER

Brunner reagiert zurückhaltend auf OMV-Vorschlag

6. Dezember 2022, Wien
Brunner: Begeisterung sieht anders ausa
 - Wien, APA/GEORG HOCHMUTH

OMV-Chef bietet Verstaatlichung von OGMT an

6. Dezember 2022, Wien
Spitze der OMV-Zentrale in Wien-Leopoldstadt
 - Wien, APA/THEMENBILD

Wiedereinlagerung strategischer Ölreserven startet früher

5. Dezember 2022, Wien
Teil der OMV-Raffinerie Schwechat
 - Schwechat, APA/TOBIAS STEINMAURER