EVN richtet Energiehilfe-Fonds für Niederösterreich ein

2. November 2022, Maria Enzersdorf/St. Pölten

Die EVN hat einen Energiehilfe-Fonds in Höhe von drei Millionen Euro eingerichtet. Unterstützt werden können Menschen mit Hauptwohnsitz in Niederösterreich, die armutsgefährdet sind und deren Bedürfnis nach Versorgung mit Energie für den täglichen Gebrauch gefährdet ist, teilte das Unternehmen am Dienstag in einer Aussendung mit. Abgewickelt werden die Ansuchen über Caritas der Erzdiözese Wien, Caritas der Diözese St. Pölten und Diakonie.

Mehr als doppelt so viele Menschen als im Vorjahr haben sich der Aussendung zufolge heuer bis Mitte Oktober an die Caritas Sozialberatungsstellen in Niederösterreich gewandt. Oft gehe ein unterdurchschnittliches Einkommen mit einem überdurchschnittlichen Energieverbrauch einher. Mit professioneller Energieberatung, Gerätetausch oder Überbrückungsfinanzierungen für Stromrechnungen möchte man in schwierigen Situationen unterstützen.

„Mit dem EVN Energiehilfe-Fonds möchten wir gemeinsam mit Caritas und Diakonie Menschen helfen, sich aus der Kostenfalle zu befreien“, sagte EVN-Sprecher Stefan Zach. „Gemeinsam mit der EVN wollen wir dafür sorgen, dass möglichst niemand im kommenden Winter frieren muss, dass möglichst kein Heizkörper in Niederösterreich kalt bleibt“, erklärten Hannes Ziselsberger und Klaus Schwertner von der Caritas. „Viele Menschen haben ihre Reserven nach Corona aufgebraucht. Nach der lang anhaltenden Teuerungswelle geht es nicht mehr ohne Unterstützung“, so die Direktorin der Diakonie Österreich, Maria Katharina Moser.

Das Angebot richte sich in erster Linie an EVN-Kunden, hieß es in der Aussendung des Energieversorgers. Caritas und Diakonie verteilen demnach die Unterstützung auf Basis vereinbarter Kriterien und nach eigenem Ermessen an konkrete Empfänger. Bei der Caritas ist die Hotline 05/1776-300 von Montag bis Freitag von 9.00 bis 13.00 Uhr erreichbar. An die Diakonie können sich Menschen per E-Mail unter energiezuschuss-noe@diakonie.at oder an den Standorten Maximilianstraße 71 in St. Pölten oder Rathausstraße 4 in Amstetten wenden.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Mikl-Leitner fordert Energieschutzschirm

28. November 2022, Markgrafneusiedl
Niederösterreichs Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner
 - St

IST Austria erhält vom Verbund 5 Mio. Euro

17. November 2022, Klosterneuburg/Wien
ISTA-Präsident Thomas Henzinger
 - Wien, APA/HANS PUNZ

Microgrids können Stromkosten senken

17. November 2022, Wien/Wieselburg
Photovoltaik-Anlagen können Stromkosten senken
 - Reutlingen, APA/dpa

„klimaNÖtral“ will gesetzlich verankertes Kohlenstoffbudget

16. November 2022, St.Pölten
Es brauche mehr Einsatz
 - Bonn, APA/Deutsche Presse-Agentur GmbH