Nord Stream legt nach Pipeline-Leck Ergebnisse vor

2. November 2022, Stockholm/Moskau

Einen Monat nach den Beschädigungen an der Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 1 haben nach Angaben der Betreiber Experten erste Untersuchungsergebnisse vorgelegt. In einem Abschnitt in schwedischem Gewässer seien drei bis fünf Meter tiefe Krater auf dem Meeresboden entdeckt worden, zwischen denen die Pipeline zerstört sei, teilte die Nord Stream AG am Mittwoch mit.

Die Krater seien etwa 248 Meter voneinander entfernt. Trümmerteile der Leitung seien in einem Umkreis von mindestens 250 Meter verteilt. Die Daten würden weiter untersucht.

Die Betreiber hatten ein Spezialschiff zu einer der Stellen in schwedischem Gewässer geschickt, wo Lecks vermutet wurden. Sowohl Dänemark als auch Schweden sind zu dem Schluss gekommen, dass mehrere Lecks an den Pipelines Nord Stream 1 und Nord Stream 2 durch Explosionen verursacht worden sind. Wer dahinter stecken könnte, ist bislang ungeklärt. Durch die Pipeline hatte Russland bis zum Lieferstopp Gas aus Sibirien nach Deutschland und in weitere europäische Länder gepumpt.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Rom stellt Lukoil-Raffinerie unter staatliche Aufsicht

2. Dezember 2022, Mailand/Moskau
Lukoil ist einer der großen staatlichen russischen Ölkonzerne
 - Brussels, APA/AFP

Frankreich bezieht weiter atomares Material aus Russland

1. Dezember 2022, Kiew (Kyjiw)/Moskau/Paris

China will bei Energie enger mit Russland zusammenarbeiten

29. November 2022, Peking/Moskau

Gazprom kürzt Gaslieferungen durch Ukraine doch nicht weiter

28. November 2022, Moskau/Kiew (Kyjiw)
Gazprom macht Drohung noch nicht wahr
 - Saint Petersburg, APA/AFP