Deutscher Netzagentur-Chef für Bau neuer Gasspeicher

4. November 2022, Düsseldorf
Klaus Müller, Chef der deutschen Bundesnetzagentur - Bonn, APA/dpa

Der Chef der deutschen Bundesnetzagentur, Klaus Müller, hat sich angesichts der Gaskrise für den Bau neuer Gasspeicher ausgesprochen. „Nach den 1970er-Jahren hat die westliche Welt strategische Ölreserven aufgebaut. Ähnlich werden wir das heute für Gas, morgen für grünen Wasserstoff brauchen“, sagte Müller in einem am Freitag im Voraus veröffentlichten Interview des Nachrichtenmagazins „Der Spiegel“.

Wasserstoff sei die Antwort auf Flauten bei erneuerbaren Energien. Solche Speicher zu bauen, dauere drei bis vier Jahre. „Wir müssen heute beginnen, um sie ab 2025 einweihen zu können.“

Müller warnte davor, sich beim Blick auf die gut gefüllten Speicher und die milden Temperaturen in Sicherheit zu wiegen. Für einen dramatischen Anstieg des Gasverbrauchs reichten wenige klirrend kalte Tage. „Aus historischen Daten wissen wir: Wenn es richtig frostig wird, werden die Speicher schnell leergesaugt.“ Auf die Frage wie lange die vollen Speicher reichen entgegnete Müller: „Wenn man einen warmen Winter wie den 2021/22 zugrunde legt und wir uns nur aus den Speichern versorgen müssten, für neun bis zehn Wochen.“

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

ÖVP lehnt grünes Diversifizierungspflicht-Gesetz ab

19. April 2024, Wien
Im Februar stammten 87 Prozent der Gasimporte Österreichs aus Russland
 - Stuttgart, APA/dpa

Nord-Stream-Versicherer: Keine Deckung bei Kriegsschäden

18. April 2024, Moskau
Kriegsschäden werden wohl nicht erstasttet
 - Lubmin, APA/dpa

Verbände: Deutschland säumig bei Schienen-Elektrifizierung

17. April 2024, Berlin
Aufholbedarf wurde geortet
 - Sorsum, APA/dpa

Europäischer Gaspreis auf höchstem Stand seit Jahresbeginn

17. April 2024, Amsterdam/Frankfurt
Seit einer Woche geht es mit dem Gaspreis deutlich nach oben
 - Frankfurt (oder), APA/dpa-Zentralbild