RWE bringt großes Batteriespeicherprojekt auf den Weg

7. November 2022, Essen

Der deutsche Energiekonzern RWE, der in Kärnten maßgeblich an der Kelag beteiligt ist, will für rund 140 Millionen Euro Batteriespeicher an Kraftwerksstandorten in Nordrhein-Westfalen errichten. Der größte deutsche Stromerzeuger gab die Investitionssumme frei für das Projekt mit einer Leistung von 220 Megawatt. Insgesamt sollen an den Kraftwerksstandorten Neurath und Hamm 690 Blöcke mit Lithium-Ionen-Batterien errichtet werden, wie RWE am Montag mitteilte.

Dadurch könnten die Batterien auf vorhandenen Flächen installiert werden und auf die bestehenden Netze zurückgreifen. Die Anlagen speichern Strom, wenn im Netz eine Überproduktion herrscht und geben den Strom wieder ab, wenn er gebraucht wird. Baubeginn ist für 2023 geplant und die Inbetriebnahme für 2024.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Wärmepumpe nach 10 bis 16 Jahren günstiger als Gasheizung

21. Juni 2024, München
Wärmepumpe schlägt Gasheizung
 - Plankstadt, APA/dpa

Kuwait rationiert Strom – Zu hohe Nachfrage wegen Hitze

21. Juni 2024, Kuwait-Stadt
Erhöhter Strombedarf wegen der Hitze
 - Kuwait City, APA/AFP

Größter PV-Park Österreichs in Nickelsdorf vor Vollbetrieb

20. Juni 2024, Eisenstadt/Nickelsdorf
Der Photovoltaik-Park in Nickelsdorf soll rund 118 Megawatt liefern
 - Eisenstadt, APA/BURGENLAND ENERGIE

Minderheitsbeteiligung an Tennet Deutschland möglich

20. Juni 2024, Düsseldorf
Der deutsche Bund möchte bei Tennet mitmischen
 - Klixbüll, APA/dpa