Stadt Wien über Tschechiens Pläne für „Mini-AKW? besorgt

9. November 2022, Wien
Wiens Klimastadtrat Jürgen Czernohorszky - Vienna, APA/AFP

Die Pläne Tschechiens, wieder mehr Atomstrom zu produzieren und auf Mini-AKW zu setzen, stoßen in der Stadt Wien auf große Besorgnis und Ablehnung. „Wir haben bereits Anfang des Jahres mit einer Studie der Wiener Umweltanwaltschaft aufgezeigt, dass es hier viele ungelöste Fragen und sicherheitstechnische Bedenken gibt“, betonte Wiens Klimastadtrat Jürgen Czernohorszky (SPÖ) am Mittwoch in einer Aussendung.

„Um den gewaltigen Startnachteil von doppelten Baukosten und höheren laufenden Kosten gegenüber herkömmlichen Kernkraftwerken auszugleichen, müsste eine sehr große Anzahl an Reaktoren eines Konzepts errichtet werden oder aber es müssten Abstriche bei der sicherheitstechnischen Ausstattung gemacht werden“, so Czernohorszky.

Abgesehen von den großen sicherheitstechnischen Bedenken, sei Kernenergie auch nicht wirtschaftlich sinnvoll. Der finanzielle Gesamtaufwand für Atomenergie sei etwa beim drei Mal so hoch wie bei Photovoltaik und Windkraft, so der Klimastadtrat. „Umso wichtiger ist es, dass die Mittel daher sinnvoll anders für wirklich klimaschutzrelevante Technologien verwendet werden!“

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

OMV erhält weitere CO2-Speicherlizenz in der Nordsee

21. Juni 2024, Wien
An der Lizenz "Iroko" ist die OMV mit 30 Prozent beteiligt
 - Wien, APA/OMV

„Austrian World Summit“: Schwarzenegger ruft zu Taten auf

20. Juni 2024, Wien
Arnold Schwarzenegger setzt sich für die Umwelt ein
 - Vienna, APA/AFP

Wissenschafter sehen Handlungsbedarf bei Stahl-Recycling

20. Juni 2024, Wien
Schrott wird zur Ressource
 - Hamburg, APA (dpa)

Weitere Förderrunde für Industrie-Dekarbonisierung

19. Juni 2024, Wien