Tschechien will Mini-Reaktoren

9. November 2022

Tschechien macht Tempo beim geplanten AKW-Ausbau. Das liberalkonservative Kabinett will den Anteil der Atomkraft an der Stromproduktion bis 2040 auf mehr als die Hälfte erhöhen. „Mini-AKWs“ – neue Kernkraftwerke im Kleinformat – sollen dabei eine wichtige Rolle spielen. Zunächst will man in Prag die Erfahrungen mit der neuen Technik in einem anderen Land abwarten. „Im Jahr 2032, 2033 oder 2034 könnten wir dann unseren Reaktor in Betrieb nehmen“, sagt Petr Zavodsky vom teilstaatlichen Energiekonzern CEZ.

Kritik an den Plänen kommt aus Österreich. Energieministerin Leonore Gewessler (Grüne) will die österreichische Anti-Atomkraft-Linie auch künftig gegenüber allen Nachbarländern vertreten.

Kleine Zeitung

Ähnliche Artikel weiterlesen

Geplanter Atompark in Temelin sorgt für Unbehagen in OÖ

16. November 2022, Temelin/Linz/Wien
OÖ-Umwelt-LR Stefan Kaineder
 - Temelin, APA/LAND OÖ

„Mini-AKW“ – Wirtschaftlichkeit und Sicherheit fraglich

8. November 2022, Linz

Atom-Ausbaupläne – Gewessler steht zu Antiatomkraft-Linie

7. November 2022, Wien/Prag
41910348369979808_BLD_Online

Atom-Renaissance im Kleinen? Tschechien setzt auf Mini-AKWs

7. November 2022, Prag/München