Siemens Gamesa schrieb erneut rote Zahlen

10. November 2022, München
41790348470029444_BLD_Online

Die schwächelnde spanische Windenergietochter von Siemens Energy hat das vergangene Geschäftsjahr versöhnlich abgeschlossen. Das Unternehmen wies für das vierte Quartal (per Ende September) einen Nettogewinn von 286 Millionen Euro aus, nach einem Verlust von 258 Millionen Euro im Vorjahr, teilte Siemens Gamesa am Donnerstag mit.

Dabei profitierte Siemens Gamesa von dem Verkauf von Projekten in Südeuropa. Der Umsatz verbesserte sich um knapp 18 Prozent auf 3,37 Milliarden Euro und lag damit über den Erwartungen der Analysten.

Für das Geschäftsjahr 2021/22 schrieb der vor der Übernahme durch den Mutterkonzern Siemens Energy stehende Windanlagenbauer jedoch tiefrote Zahlen. Unter dem Strich stand ein Verlust von 940 Millionen Euro. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) verschlechterte sich von minus 96 Millionen auf minus 581 Millionen Euro. Dabei machten dem Unternehmen hohe Kosten, Lieferkettenengpässe, Projektverschiebungen, Qualitätsmängel sowie hausgemachte Probleme mit seiner neuen Landturbine 5.X zu schaffen. Das Unternehmen hat daher ein umfassendes Sanierungsprogramm aus der Taufe gehoben, welches auch den Abbau Tausender Stellen beinhaltet. Zuversichtlich stimmt der Rekordauftragsbestand von rund 35 Milliarden Euro zum Ende des Geschäftsjahres.

APA/dpa-AFX

Ähnliche Artikel weiterlesen

DIW: Überdimensionierter LNG-Ausbau nicht erforderlich

19. Feber 2024, Berlin
Ende der Alarmstufe des deutschen Notfallplans Gas gefordert
 - Lubmin, APA/dpa (Themenbild)

Tschechien beschleunigt Ausbau der Atomkraft

13. Feber 2024, Prag/München (Bayern)
Petr Fialas Plan trifft auf viel Zustimmung in Tschechien
 - Wien, APA/GEORG HOCHMUTH

Österreicher überdurchschnittlich zu Klima-Opfern bereit

9. Feber 2024, Wien/Frankfurt am Main/Bonn

Dritte Trasse soll Strom auch direkt nach Bayern bringen

9. Feber 2024, München
SuedWestLink soll Bayern besser versorgen
 - Hohenhameln, APA/dpa