Bayerns Wirtschaftsminister Aiwanger erwartet Windkraft-Boom

15. November 2022, München
Aiwanger: "In wenigen Jahren wird viel passiert sein" - Dollbergen, APA/dpa

Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) erwartet in seinem Bundesland einen Windkraft-Boom. „In wenigen Jahren wird sehr viel passiert sein“, sagte Aiwanger am Dienstag im Bayerischen Rundfunk mit Blick auf die anstehende Lockerung der umstrittenen 10-H-Regelung. „Da geht jetzt ein richtiger Boom los.“

Aiwanger sagte, es seien 34 neue Windräder bereits genehmigt, diese könnten in den nächsten Monaten in Betrieb gehen. Für 25 weitere Anlagen lägen Anträge vor. Von ihm eingesetzte so genannte „Windkümmerer“ betreuten zudem hunderte weitere potenzielle Standorte.

Die 10-H-Regelung besagt, dass der Abstand zu Wohngebäuden in Bebauungsgebieten oder bebauten Ortsteilen mehr als die zehnfache Gesamthöhe einer Windkraftanlage betragen muss. Ausnahmen waren bereits möglich.

Ab Mittwoch gelten in Bayern Lockerungen für den Bau von Windkraftanlagen. In den vergangenen Jahren war es wegen der strengen Vorgaben beim Ausbau der Windenergie praktisch zum Stillstand gekommen. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte mit Blick auf die beschlossenen Lockerungen zunächst den Bau von 800 und dann sogar von 1.000 neuen Windkraftanlagen in Aussicht gestellt.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Staatsoper bekommt rund 500 Quadratmeter große PV-Anlage

24. Juni 2024, Wien
Moderne Stromerzeugung für das altehrwürdige Gebäude
 - Wien, APA/THEMENBILD

„Made in Europe“-Bonus für Fotovoltaik

24. Juni 2024

OMV erhält weitere CO2-Speicherlizenz in der Nordsee

21. Juni 2024, Wien
An der Lizenz "Iroko" ist die OMV mit 30 Prozent beteiligt
 - Wien, APA/OMV

Wärmepumpe nach 10 bis 16 Jahren günstiger als Gasheizung

21. Juni 2024, München
Wärmepumpe schlägt Gasheizung
 - Plankstadt, APA/dpa