OMV-Chef warnt vor Gaspreisdeckel

15. November 2022, Wien
Stern befürchtet Versorgungsprobleme - Wien, APA (GEORG HOCHMUTH)

Die OMV ist gegen eine Deckelung der Gaspreise. Im Fall der Einführung eines solchen Deckels befürchte er Schlimmes, zitierte die „Süddeutsche Zeitung“ den OMV-Chef Alfred Stern in der Mittwoch-Ausgabe. Dann wäre es möglicherweise nicht mehr attraktiv genug, ausreichend Gas nach Europa zu bringen, was zu Versorgungsproblemen führen könnte. Zudem seien Signale zum Sparen von Energie wichtig. „Da ist ein Gaspreisdeckel kontraproduktiv“, sagte Stern.

Preisbegrenzungen könnten obendrein für Verzerrungen sorgen, die dann Probleme machten. Das habe sich auch bei den Spritpreisen gezeigt. In Österreich komme noch russisches Gas an, aber die Lieferungen gingen zurück, so Stern: „Wir liegen derzeit zwischen 30 und 60 Prozent der vereinbarten Mengen.“ Die Speicher seien jetzt zwar voll, müssten aber auch für den nächsten Winter wieder gefüllt werden. Es gebe keinen Grund zur Entspannung, betonte Stern.

Die teilstaatliche OMV hat eine besonders enge Verbindung zu Russland, wofür Sterns Vorgänger, Rainer Seele, im Nachhinein stark kritisiert wird.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

ÖVP lehnt grünes Diversifizierungspflicht-Gesetz ab

19. April 2024, Wien
Im Februar stammten 87 Prozent der Gasimporte Österreichs aus Russland
 - Stuttgart, APA/dpa

Groninger Gasförderung stoppt nach über 60 Jahren

19. April 2024, Groningen
Alle Anlagen sollen abgebaut werden
 - Garrelsweer, APA/AFP

PV-Branche fordert schnelleren Netzausbau

17. April 2024, Wien
Bis 2030 muss die PV-Leistung jährlich um zwei Gigawatt Peak steigen
 - Zillingtal, APA/THEMENBILD

Russisches Gericht gibt Gazprom in Klage gegen OMV recht

16. April 2024, St. Petersburg/Moskau/Wien
Gazprom bekam - wenig überraschend - Recht
 - Saint Petersburg, APA/AFP