Fernabschaltung von Warmwasser-Boilern hilft Stromsparen

17. November 2022, Paris

In Frankreich hatte die Ankündigung für Wirbel gesorgt, zum Energiesparen die Warmwasser-Boiler von Millionen von Haushalten zu Tageszeiten mit hohem Stromverbrauch abzuschalten. Nun habe sich die Maßnahme als großer Erfolg entpuppt, teilte der Stromnetzbetreiber Enedis nach Angaben der Zeitung „Le Parisien“ mit. Damit hätten 2,4 Gigawatt Leistung eingespart werden können, was der Leistung von zwei Atomkraftwerken oder dem Verbrauch von 2,4 Millionen Menschen entspreche.

Seit eineinhalb Monaten heizen mit einem automatischen Stromzähler ausgestattete Boiler von 4,3 Millionen zumeist privaten Kunden zwischen 12 und 14 Uhr kein warmes Wasser mehr auf. Da es im Boiler aber einen großen Vorrat an heißem Wasser gibt, heißt dies in der Regel nicht, dass in der Zeit kein warmes Wasser kommt. Neues Wasser wird erst in der kommenden Nacht aufgeheizt, wenn der Stromverbrauch niedrig ist. Die Maßnahme soll bis Mitte April laufen. Bisher habe es wenig Klagen seit dem Start der Maßnahme gegeben, teilte Enedis mit.

26 der 56 französischen Atomkraftwerke sind derzeit für Wartungen und Reparaturen vom Netz. Die Sorge besteht, dass der Strom in Spitzenzeiten womöglich nicht reicht.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Frankreich plant 8,4 Mrd. Energie-Hilfen für Unternehmen

21. November 2022, Paris

Frankreich will 2024 mit Bauarbeiten für neue AKW beginnen

16. November 2022, Paris
Der im Bau befindliche EPR-Reaktor in Flamanville
 - Flamanville, APA/AFP

IEA erwartet Einbruch der russischen Ölförderung

15. November 2022, Paris

Frankreich produziert noch weniger Atomstrom als angenommen

4. November 2022, Paris