Deutsche Netzagentur legte Indikatoren zur Gasversorgung vor

25. November 2022, Düsseldorf
Im Moment ist die Lage stabil
 - Oberkappel, APA/THEMENBILD

Die deutsche Netzagentur will anhand von fünf neuen Indikatoren beurteilen, ob im Winter eine Gasmangellage in Deutschland droht. „Die Indikatoren geben uns eine schnelle Einschätzung und Prognose zur aktuellen Lage“, sagte der Präsident der Regulierungsbehörde, Klaus Müller, am Freitag. „Stand heute sind alle Indikatoren stabil“, betonte er.

Der Regulierer werde die Gasversorgung anhand einer Temperaturprognose, des temperaturbereinigten Gasverbrauchs, der Speicherfüllstände, der Lage in den Nachbarländern und der Beschaffung von Regelenergie beurteilen. Dies erfolge für jeden Indikator in den Stufen stabil, angespannt und kritisch.

Die Indikatoren sollen „Anhaltspunkte bei einer Diskussion einer Gasmangellage und um die Ausrufung der Notfallstufe sein“. Die Entscheidung über die Ausrufung einer Notfallstufe liege aber bei der deutschen Regierung, betonte Müller. Bei einer Gasmangellage drohen Eingriffe in die Versorgung. Müller pochte weiter auf Einsparungen, diese müssten bei 25 Prozent liegen – bisher hatte Müller in der Regel von „mindestens 20 Prozent“ gesprochen.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Polen sagt Deutschland Öllieferungen für Schwedt zu

2. Dezember 2022, Berlin/Warschau
Die PCK-Raffinerie in Schwedt
 - Schwedt/Oder, APA/dpa

D – Nachbesserungen bei Preisbremse gefordert

1. Dezember 2022, Berlin

D – Ampel-Politiker wollen Nachbesserungen bei Preisbremse

1. Dezember 2022, Berlin

IEA warnt vor Fracking in Deutschland

1. Dezember 2022, Berlin/Paris
IEA-Chef Fatih Birol
 - Prague, APA/AFP