Gaspreisdeckel – Striktes Nein der Vorarlberger Grünen

1. Dezember 2022, Bregenz

Vorarlbergs Grünen-Chef und Energie-Landesrat Daniel Zadra (Grüne) spricht sich vehement gegen einen Gaspreisdeckel nach deutschem Vorbild aus. „Das wäre eine absolute Sackgasse für Österreich“, sagte er am Donnerstag im Gespräch mit der APA. Zadra sah in der Gaspreisbremse gleich drei negative Aspekte: Es handle sich um ein Gießkannensystem, die verschiedenen Energieträger würden ungleich behandelt und der Deckel wäre „unglaublich teuer“.

Für Zadra war nicht nachvollziehbar, weshalb genau ein Energieträger – nämlich Gas – gefördert werden sollte, alle anderen aber nicht. Auch wer etwa mit Pellets heize, sei von den stark gestiegenen Energiepreisen betroffen. Trotz der Ablehnung eines Gaspreisdeckels sprach sich Zadra aber sehr wohl für eine Entlastung der Bürger hinsichtlich der Energiekosten aus. Dafür müsse man sich aber nicht eines untauglichen Systems aus dem Ausland bedienen.

Als taugliches und etabliertes Instrument dafür nannte der Grünen-Politiker den Heizkostenzuschuss. Angesichts der aktuellen Situation sei der Kreis der Bezieher in Vorarlberg erweitert und der Zuschuss erhöht worden, sagte Zadra. In diesem Winter beläuft er sich auf 330 statt wie zuvor 270 Euro, geschätzt 17.000 Vorarlberger Haushalte werden davon profitieren. Den Heizkostenzuschuss könnte man so weiterentwickeln, dass auch der Mittelstand finanzielle Erleichterung finde, schlug der Landesrat vor. Der Zuschuss werde unabhängig vom Energieträger ausbezahlt und biete einen Anreiz, Energie einzusparen. „So ist Steuergeld sinnvoll investiert“, stellte Zadra fest.

Er könne verstehen, dass sich Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP) mit der gasintensiven Industrie im Rücken oder die im Wahlkampf befindliche Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner (Niederösterreich, ÖVP) für einen Gaspreisdeckel ausspreche. Das ändere aber nichts daran, dass man cleverer vorgehen müsse. Im Sinne einer besseren Lösung vertraute Zadra auf die westlichen Bundesländer, „dass man sich an Fakten orientiert“ und auf Finanzminister Magnus Brunner (ÖVP). Dieser lehnt einen Gaspreisdeckel ab.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

ÖVP lehnt grünes Diversifizierungspflicht-Gesetz ab

19. April 2024, Wien
Im Februar stammten 87 Prozent der Gasimporte Österreichs aus Russland
 - Stuttgart, APA/dpa

Nord-Stream-Versicherer: Keine Deckung bei Kriegsschäden

18. April 2024, Moskau
Kriegsschäden werden wohl nicht erstasttet
 - Lubmin, APA/dpa

Europäischer Gaspreis auf höchstem Stand seit Jahresbeginn

17. April 2024, Amsterdam/Frankfurt
Seit einer Woche geht es mit dem Gaspreis deutlich nach oben
 - Frankfurt (oder), APA/dpa-Zentralbild

EU-Kommission soll Gasspeicherumlage prüfen

17. April 2024, Brüssel
Deutscher Preisaufschlag steht in der Kritik
 - Frankenthal, APA/dpa