Land Burgenland führt eigenen Wärmepreisdeckel ein

1. Dezember 2022, Eisenstadt
Vorstandsvorsitzender Burgenland Energie AG Stephan Sharma
 - Wien, APA/FLORIAN WIESER

Das Land Burgenland führt mit 1. Jänner 2023 einen Wärmepreisdeckel ein, um die Haushalte in der Energiekrise zu entlasten. Gestaffelt nach dem Jahresnettoeinkommen wird festgelegt, wie hoch die Wärmekosten eines Haushalts ausfallen dürfen. Die Kosten darüber hinaus werden vom Land abgefedert, kündigten Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) und Stephan Sharma, Vorstandsvorsitzender der Burgenland Energie, am Donnerstag an.

Bei Beziehern des Heizkostenzuschusses werden die Wärmekosten bei drei Prozent des Jahresnettoeinkommens eines Haushalts gedeckelt, bei Einkommen bis zu 33.000 Euro sind es vier Prozent, bis 43.000 Euro fünf und bis 63.000 Euro sechs Prozent. Was darüber hinausgeht, übernimmt der Klima- und Sozialfonds – begrenzt bei 90 Prozent des Verbrauchs des Vorjahres, um „für Energiesparen einen Anreiz zu schaffen“, betonte Doskozil.

Wer mit Öl oder Gas heizt, muss außerdem seine Bereitschaft, aus ebendiesen auszusteigen, kundtun, um die Förderung zu beziehen. Danach wird geprüft, ob ein solcher Umstieg auch zumutbar ist. Dadurch soll die Energieversorgung langfristig auf erneuerbare Träger verlagert werden, meinte Sharma. Allen, die umsteigen wollen, wird laut Doskozil für die dafür notwendigen Sanierungsarbeiten ein sozial gestaffeltes Wohnbauförderungsdarlehen von bis zu 100.000 Euro mit einem Fixzinssatz von 0,9 Prozent angeboten.

Der Wärmepreisdeckel des Landes sei notwendig, weil der Bund in diese Richtung noch keine Unterstützung beschlossen habe, meinte Doskozil. Beim Strom bestehe weniger Handlungsbedarf seitens des Landes, zumal es die Strompreisbremse gebe.

Die Burgenland Energie, die ihre Strom- und Gaspreise anheben muss, will ihre Kunden mit einem Rabatt entlasten. Außerdem habe man die Preise nicht wie andere Energieversorger schon mit 1. September erhöht, betonte Sharma. In Kombination mit der Strompreisbremse des Bundes und dem Wärmepreisdeckel des Landes könne der Anstieg für die Haushalte deutlich abgefedert werden. In der Beschaffung sei Strom etwa um 131 Euro pro Monat teurer, für einen durchschnittlichen burgenländischen Haushalt sollen die Kosten aufgrund der Maßnahmen aber nur um 18 Euro pro Monat ansteigen. Beim Gas gibt es in der Beschaffung ein Plus von 196 Euro pro Monat, für die Kunden sollen es 50 Euro werden.

Dem Land wird der Wärmepreisdeckel im kommenden Jahr voraussichtlich rund 40 Mio. Euro kosten. Zur Finanzierung soll auch die Dividende der Burgenland Energie herangezogen werden. Langfristig könne man Energiekrisen aber nur verhindern, indem man energieunabhängig werde, betonte Sharma. Der viel diskutierte Merit-Order sei nicht die Ursache für den Anstieg bei den Preisen: „Sie zeigt uns nur mit voller Härte unsere Versäumnisse in der Energiepolitik der letzten Jahre“, so Sharma. Erneuerbare Energieträger seien zu wenig ausgebaut worden. Um Haushalte und Gemeinden zum Umstieg zu bewegen, bietet die Burgenland Energie künftig zwei Pakete an, die Photovoltaikanlagen, Speicher, Wärmepumpen und Energieeffizienz beinhalten.

Arbeiterkammer (AK) und Gewerkschaftsbund (ÖGB) begrüßen den Wärmepreisdeckel. Damit garantiere das Land, dass sich die Burgenländer das Heizen mit ihrem Einkommen leisten können, sagte der burgenländische AK-Präsident Gerhard Michalitsch. ÖGB-Landesvorsitzender Erich Mauersics sprach von einer „echten Entlastung“.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

EU-Länder dämpfen Energiepreis-Explosion mit Staatshilfen

16. August 2022, Wien/EU-weit
Energiepreise - Staaten greifen ein
 - Pokrent, APA/dpa

So gehen europäische Länder gegen die hohe Energiepreise vor

25. April 2022, Brüssel

Brunner warnt vor Fördermissbrauch bei Energiegutschein

21. Feber 2022, Wien
Mit den hohen Gaspreisen gingen auch die Strompreise nach oben
 - Wien, APA/THEMENBILD

Rechnungshof sieht Österreich bei UNO-Zielen säumig

18. Feber 2022, Wien
UNO-Nachhaltigkeitsziele sind auch für das reiche Österreich relevant
 - New York, APA/GETTY IMAGES NORTH AMERICA