Habeck warnt vor grünem Energie-Imperialismus

5. Dezember 2022, Windhuk/Berlin
Habeck fürchtet neue westliche Dominanzen - Schönefeld, APA/dpa

Der deutsche Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) hat mit Blick auf ein großes Wasserstoffprojekt in Namibia vor „Energie-Imperialismus“ gewarnt. Der Politiker sagte am Montag in Windhuk, das Projekt müsse den Menschen in Namibia nützen. „Das Letzte, was wir akzeptieren dürfen, ist eine Art von grünem Energie-Imperialismus.“ Das würde bedeuten, dass Namibia Energie entwickle, Europa oder Deutschland sie absauge und das Land alleine lasse.

Der Vizekanzler sprach mit dem namibischen Präsidenten Hage Geingob und Energieminister Tom Alweendo. In Namibia ist ein großes Projekt zum Aufbau einer Produktion von „grünem“ Wasserstoff mit einem Investitionsvolumen von rund zehn Milliarden Dollar (etwa 9,5 Mrd. Euro) geplant. Das entspreche etwa der jährlichen Wirtschaftsleistung Namibias, sagte Habeck. An dem Projekt ist auch eine deutsche Firma beteiligt. Geingob betonte neue Wege der Kooperation mit Deutschland. Alweendo bezeichnete Deutschland als wichtigen Partner.

Habeck sagte, Deutschland unterbreite Namibia ein Angebot, das sich vielleicht von anderen, „energiehungrigen“ Ökonomien unterscheide. Deutschland wolle, dass sich das Land stärker entwickle, dass die Menschen qualifiziert würden, Jobs fänden und die Arbeitslosigkeit sinke. Die Energieversorgung für Namibia und sein Nachbarland Südafrika könne robuster und klimafreundlicher werden. Was übrig bleibe, wolle Deutschland als grünen Ammoniak gerne abnehmen, der per Schiff transportiert werden kann.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

EU will Solarpanel-Herstellern helfen

4. März 2024, Brüssel
EU-Energiekommissarin Kadri Simson will keinen Handelskreig mit China
 - Beijing, APA/AFP

Deutsche Netzagentur plant fünf neue lange Stromtrassen

1. März 2024, Bonn
Netzsystem soll weiter stabilisiert werden
 - Redwitz, APA/dpa

IEA: Energieerzeugung trieb CO2-Ausstoß in die Höhe

1. März 2024, Paris
CO2-Ausstoßes um 1,1 Prozent auf 37,4 Mrd

Photovoltaik-Strom erlebte in Vorarlberg 2023 einen Boom

29. Feber 2024, Bregenz
Solaranlage (Symbolfoto)
 - Wasbek, APA/dpa