TotalEnergies macht Milliarden-Abschreibung

9. Dezember 2022, La Defense
Total will raus aus Russland
 - Grand-Couronne, APA/AFP

Der französische Öl- und Energiekonzern TotalEnergies treibt seinen Ausstieg aus dem russischen Geschäft voran. Dies mache weitere milliardenschwere Abschreibungen auf seinen Anteil an dem russischen Öl- und Erdgaskonzern Novatek nötig, teilte das Unternehmen am Freitag in Paris mit. Die Wertberichtigungen auf die 19,4-prozentige Beteiligung von 3,7 Milliarden US-Dollar (3,5 Mrd. Euro) würden im vierten Quartal verbucht.

Der französische Konzern hat seit dem Angriff Russlands auf die Ukraine in diesem Jahr bereits mehrfach Milliarden auf die Beteiligung abgeschrieben. TotalEnergies habe sich entschieden, den Novatek-Anteil künftig nicht mehr in den Büchern des Unternehmens zu bilanzieren. Zudem werde der Konzern keine Öl- und Gasreserven mehr verbuchen, was sich negativ auf die von TotalEenergies nachgewiesenen Reserven von Öl- und Gas auswirken werde. Die aktuell verbuchte Reserve des Konzerns entspreche jedoch weiterhin mehr als elf Produktionsjahren, hieß es.

Des Weiteren werde TotalEnergies seine Direktoren aus dem Verwaltungsrat von Novatek abziehen. Diese hatten sich zuvor bereits der Stimme in dem Gremium enthalten. Wegen der geltenden Aktionärsvereinbarungen kann TotalEnergies seinen Anteil an Novatek nicht verkaufen. Aufgrund der geltenden Sanktionen sei es dem Unternehmen untersagt, seinen Anteil an einen der Novatek-Hauptaktionäre zu veräußern, hieß es. Der Gasfluss nach Europa soll dabei weiter sichergestellt werden.

APA/dpa-AFX

Ähnliche Artikel weiterlesen

OMV verdiente 2022 mehr als 5 Milliarden Euro

2. Feber 2023, Wien
Die Konzernerlöse stiegen um 75 Prozent auf 62,3 Mrd

Exxon verzeichnet Rekordgewinn von fast 56 Mrd. Dollar

31. Jänner 2023, Irving (Texas)

Chevron legt milliardenschweres Aktienrückkaufprogramm auf

26. Jänner 2023, San Ramon (Kalifornien)

Uganda genehmigt Bau umstrittener Öl-Pipeline nach Tansania

25. Jänner 2023, Kampala
Chinas CNOOC ist mit an Bord
 - Hong Kong, APA/AFP