Kältewelle lässt Strom in Großbritannien knapp werden

12. Dezember 2022, London/Paris/Wien
Strommangel in Großbritannien wegen Kälte
 - Langenhagen, APA/dpa Symbolbild

Die Kältewelle in Europa lässt Strom in Großbritannien knapp werden. Der Anbieter Octopus hat seine Kunden dazu aufgerufen, am Montagabend zwischen 17.00 und 19.00 Uhr Strom zu sparen. Die Knappheit führte zu Rekordpreisen im Stromgroßhandel, wo der Spotpreis für Großbritannien in der Spitze auf 2.585,80 Pfund (über 3.000 Euro) pro Megawattstunde (MWh) stieg. Auch für Frankreich hatten Energieexperten für Montag und Dienstag sogenannte Knappheitspreise erwartet.

Der britische Stromnetzbetreiber National Grid teilte am Montag in der Früh mit, zwei Reservekohlekraftwerke für den Fall vorbereitet zu haben, dass die Nachfrage die reguläre Stromversorgung des Landes übersteigt. Die Bereitschaftsmeldung für die beiden Anlagen des Konzerns Drax, die jeweils 570 Megawatt erzeugen können, wurde Stunden später aber wieder zurückgenommen, wie Reuters berichtete.

Es habe sich ein perfekter Sturm zusammengebraut, schrieb der Refinitiv-Analyst Gabriele Martinelli auf LinkedIn. „Wir erwarten eine Versorgungslücke von 2-8 Gigawatt in Frankreich und eine extrem angespannte Situation auch in Belgien und Großbritannien“, prognostizierte Martinelli am Wochenende für Montag und Dienstag. Er schloss auch Lastabwürfe, also gezielte Abschaltungen von Großabnehmern, nicht aus.

Frankreich dürfte den befürchteten Engpass durch ein Hochfahren der Atomkraftwerke und hohe Stromimporte vorerst abgewendet haben. Martinelli zufolge liefern die französischen Atommeiler erstmals seit März wieder über 40 Gigawatt an Leistung. „Ohne diesen Atomstrom hätten wir diese Woche in Europa bizarre Preisspitzen erlebt“, sagte der dänische Ökonom und Podcaster Andreas Steno Larsen.

Frankreich muss wegen Reparaturen in seinen Atomkraftwerken derzeit großen Mengen an Strom aus den Nachbarländern importieren. Normalerweise exportiert das Land Strom.

Wie Martinelli erklärt, liefern auch die Windräder in Europa derzeit weniger Strom als normalerweise um diese Jahreszeit. In Großbritannien seien es nur rund zwei Gigawatt, neun Gigawatt unter dem Normwert. Und die Wasserkraft leidet noch unter den Auswirkungen der Jahrhundertdürre in Europa diesen Sommer. „Die hydrologische Situation hat sich nach der schweren Dürre dieses Sommers noch nicht wieder normalisiert“, so der Analyst insbesondere mit Blick auf Frankreich. Die Folge sei, dass die Gaskraftwerke in Großbritannien und Frankreich diese Woche in den Spitzenzeiten auf Volllast laufen werden.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Iranische Öl-Exporte trotz Sanktionen auf Höchstständen

16. Jänner 2023, London

Shell – Kosten von 2 Mrd. Dollar wegen Übergewinnsteuern

9. Jänner 2023, London
Shell errechnete die zusätzlichen Kosten
 - Fürstenwalde, APA/dpa-Zentralbild

UK genehmigt erste neue Steinkohle-Mine seit Jahrzehnten

9. Dezember 2022, London

CO2-Emissionen auch 2022 auf Rekordniveau

11. November 2022, Exeter/Sharm el-Sheikh
Emissionen weiter auf Höchstständen
 - Moscow, APA/AFP