Industrie erwartet rasch Plan zu weiteren Energiehilfen

14. Dezember 2022, Wien
Knill (Archivbild) warnt vor Deindustrialisierung in Europa
 - Wien, APA/GEORG HOCHMUTH

Die Aussichten aufs Wirtschaftswachstum im kommenden Jahr sind düster. Wifo und IHS sehen nur ein Gesamtplus von 0,2 oder 0,3 Prozent. Und in der Industrie droht sogar eine vorübergehende Rezession: „Es wird eine kurzfristige Rezession geben, für ein bis zwei Quartale – in welcher Höhe ist noch nicht abschätzbar“, sagte IV-Präsident Georg Knill am Mittwoch im Klub der Wirtschaftspublizisten in Wien. Er bekräftigte den Ruf nach dringenden Energiehilfen ähnlich zu Deutschland.

Ohne neuer Energiehilfen, die an den Energiekostenzuschuss ab September anschließen und das Jahr 2023 abdecken müssten, drohe weit mehr als eine vorübergehende Rezession im produzierenden Sektor, warnte der Chef der Industriellenvereinigung (IV). Dann gehe es um Insolvenzen und die Abwanderungsgefahr steige. Neben der Energiekostenproblematik kämpften die Betriebe weiterhin mit einem Arbeitskräftemangel und stockenden Lieferketten. Die geopolitischen Aussichten stimmten „eher pessimistisch“, die wirtschaftliche Situation sei „insgesamt fragil“. Die Arbeitskräfte blieben aber weiterhin gefragt.

„Der bisherige Energiekostenzuschuss für Unternehmen ist völlig unzureichend und deckt die Kosten-Mehrbelastung nur marginal ab“, richtete Knill der Bundesregierung aus. Er kritisierte aber auch die EU bzw. deren Mitglieder. Denn die Energieminister der Mitgliedsstaaten haben sich in den vergangenen zehn Monaten bei zehn Treffen nicht zusammengerauft, um gemeinsam vorzugehen. Daran glaubt Knill im Energiebereich auch in Zukunft nicht mehr.

Daher müsse Österreich nun die gleichen Maßnahmen setzen wie Deutschland, um wieder ein „Level playing field“, also die Gewährleistung gleicher und fairer Wettbewerbsbedingungen für alle Teilnehmer eines Marktes, zu schaffen. „Deutschland bringt uns alle unter Zugzwang.“ Dank des dortigen „Doppelwummspakets“ samt Deckel für Strom und Gas sogar ins Jahr 2024 hinein hätte die deutsche Konkurrenz Planungssicherheit die hierzulande fehle und Wettbewerbsfähigkeit raube.

„Die Bundesregierung ist intensiv aufgefordert, ein zu Deutschland vergleichbares Modell zu entwickeln“, forderte Knill. „Wir erwarten vor Weihnachten zumindest eine Ministerratsvorlage zu einem ‚Energiekostenzuschuss II‘ mit ähnlichen Parametern wie im deutschen Modell.“

In Deutschland wurden – analog zu neuen Möglichkeiten im EU-Beihilfenrecht – Zugangskriterien zu den Hilfen erleichtert und Voraussetzungen abgesenkt. Refundierungen gibt es auch direkt über die Versorger. Das ist in Österreich eher nicht zu erwarten, meinte Knill, da es dafür eine Zweidrittelmehrheit im Nationalrat brauche.

„Die Zeit der günstigen Energie ist vorbei“, hielt der Industrielle (Knill Gruppe) allerdings grundsätzlich fest. In der IV werden die Mitgliedsbetriebe darauf eingestimmt, dass 180 Euro für eine Megawattstunde Strom und 70 Euro für eine Megawattstunde Gas ein Niveau sind, auf das man sich gewöhnen müsse. „Unternehmen, die sich auf dieses Preisniveau nicht einstellen können, werden Schwierigkeiten bekommen.“

Knill sieht die Gefahr einer Deindustrialisierung Europas indes nicht gebannt. Neben der exorbitanten Energiekosten sei nämlich auch das „Level playing field“ mit den USA außer Gleichgewicht, nicht nur jenes innerhalb Europas. Dort seien nicht nur die Energie- sondern auch die Arbeitskosten deutlich geringer. Dazu komme der neue Inflation Reduction Act (IRA), der Exporte in die USA massiv erschwere. Der IRA stehe für „Made in America“, sagte Knill.

Alles in allem gebe es die Gefahr, dass als „Konsequenzen Produktionen gedrosselt, womöglich verlagert oder im schlimmsten Fall geschlossen“ würden, so Knill zu einem aus Industriellensicht drohenden Szenario für Europa und Österreich. „Die Deindustrialisierungsgefahr ist nicht ganz gebannt.“

Förderungen für die Wirtschaft verteidigte Knill auf Nachfrage vehement. Das gelte auch für die Coronahilfen, die die hiesige Ökonomie wieder rasch hätten anspringen lassen. Kritiker sehen hier ja zum Teil Überförderungen. „Nichts zu tun wäre die schlechteste aller Varianten“, entgegnete Knill und fragte: „Wollen wir eine deindustrialisierte Wirtschaft in Österreich und Europa haben und damit einen nicht mehr leistbaren Sozialstaat? Oder wollen wir temporär unterstützen damit weiter tätig sind und das Sozialsystem aufrechterhalten?“ Die meisten Coronahilfen würden zudem zurückbezahlt und viele Garantien würden nicht gezogen.

Zum Ziel der Dekarbonisierung sagte Knill: „Den Masterplan Energie 2040 gibt es meines Erachtens noch nicht. Das würde ich in der Verantwortung der Energieministerin sehen“, brachte er die zuständige Lenore Gewessler (Grüne) ins Spiel. Sie solle „zumindest ansatzweise sagen, wie Ziele erreicht werden sollen“. Gewessler sei dies aber „komplett schuldig seit mehreren Jahren“ und die Energiekrise verschärfe die Lage. Diese führe vor Augen, dass die „Transformation nicht im Vorbeigehen“ machbar sei, gehöre aber angegangen, „denn wenn wir das nicht gut machen, dann droht ein Wohlstandsverlust in Europa und das kann ja nicht die Intention sein.“

Lob gab es von Knill naturgemäß aber für den 5,7 Mrd. Euro schweren Transformationsfonds für die Industrie. Damit will die türkis-grüne Regierung die Umstellung auf eine klimafreundliche und energieneutrale Industrie fördern. Insgesamt sollen die knapp sechs Milliarden bis 2030 in eine Klima- und Transformationsoffensive fließen.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Kein Diesel mehr aus Russland: Was der EU-Boykott bedeutet

3. Feber 2023, Wien/Kiew (Kyjiw)/Moskau

E-Control: Energielieferanten sollen Kunden besser schützen

3. Feber 2023, Wien
E-Control-Vorstand: Viele der aktuellen Probleme sind "hausgemacht"
 - Bad Oeynhausen, APA/dpa

OMV verdiente 2022 mehr als 5 Milliarden Euro

2. Feber 2023, Wien
Die Konzernerlöse stiegen um 75 Prozent auf 62,3 Mrd

Spritpreise verteuerten sich im Jänner

1. Feber 2023, Wien