Gasverbrauch von August bis November deutlich gesunken

15. Dezember 2022, Wien
Es wurde gespart beim Gas - Stuttgart, APA/Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Gasverbrauch in Österreich ist zwischen August und November deutlich gesunken, teilte das Klimaministerium am Donnerstag mit. Je nach Monat lagen die Einsparungen im Vergleich zum Durchschnittsverbrauch der vergangenen fünf Jahre bei 8,3 bis 25,4 Prozent. Die EU fordert Einsparung von 15 Prozent von August 2022 bis März 2023. „Die Ergebnisse zeigen, dass sich unsere gemeinsamen Bemühungen auszahlen“, so Klimaministerin Leonore Gewessler (Grüne) in der Aussendung.

Die Gasnachfrage werde unter anderem von Temperaturschwankungen und dem damit verbundenen Heizbedarf, den Energiepreisen sowie den Einsparbemühungen der Energieverbraucher:innen bestimmt, erinnert das Klimaministerium. „Ich möchte mich bei allen Menschen bedanken, die bei dieser gemeinsamen Kraftanstrengung mitgeholfen haben. Jeder Beitrag zählt, egal ob es die großen Verbraucher in der Wirtschaft sind oder die privaten Haushalte, die um einen oder zwei Grad weniger heizen“, so Gewessler.

Der Gasverbrauch betrug im August 2022 3,2 Terawattstunden (TWh) (-1,1 TWh bzw. -25,4 Prozent), im September 4,92 TWh (-8,3 Prozent) und im Oktober 5,87 TWh (-24,7 Prozent). Im November machte der Gasverbrauch nach vorläufigen Zahlen 10,32 TWh aus (-16,5 Prozent). Die Daten für die Monate August, September und Oktober stammen von der E-Control, die vorläufigen Daten für November werden von der AGGM bereitgestellt.

APA

Ähnliche Artikel weiterlesen

Regierung will 400 Mio. in Wasserstoff-Projekte investieren

26. Feber 2024, Wien
Regierung will Wasserstoff-Technologien anschieben
 - Bad Hersfeld, APA/dpa

APG beklagt hohe Auslastung der Stromnetze

26. Feber 2024, Wien
Netze stöhnen unter der steigenden Last
 - Rommerskirchen, APA/dpa

Nächster Winter ohne Russengas?

26. Feber 2024, Wien

LNG-Terminal Mukran auf Rügen hat Probebetrieb aufgenommen

26. Feber 2024, Berlin
LNG-Tanker läuft in Mukran ein
 - Sassnitz-Mukran, APA/dpa