Nordsee-Anrainer unterzeichneten Offshore-Abkommen mit UK

19. Dezember 2022, Berlin/London
Sven Giegold, deutscher Staatssekretär für Klimaschutz
 - Prague, APA/AFP

Deutschland sowie andere Nordsee-Staaten haben mit Großbritannien am Sonntag ein Abkommen im Bereich Offshore-Windenergie unterzeichnet. Dieses sieht gemeinsame Windparks auf See, Interkonnektoren und die Produktion von Wasserstoff vor, um in Zukunft Strom- und Wasserstoffimporte zu generieren. Sven Giegold, Staatssekretär im deutschen Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz, unterzeichnete das Abkommen für Deutschland, teilte das Ministerium in Berlin mit.

Da mit dem Brexit die Mitgliedschaft des Vereinigten Königreichs in der Nordsee-Energiekooperation (NSEC) endete, war für eine Zusammenarbeit im Bereich Offshore-Wind ein neuer Rahmen benötigt worden. „Wir freuen uns sehr, das Vereinigte Königreich wieder an Bord der Nordsee-Kooperation zu haben“, sagte Wiegold laut der Mitteilung. Damit werde es künftig möglich, mit „diesem wichtigen Partnerland“ ganz konkret gemeinsame Offshore-Projekte zu entwickeln, die der Versorgung Deutschlands mit grünem Strom zugutekämen.

Großbritannien weist laut dem deutschen Bundeswirtschaftsministerium aktuell mit rund 10 Gigawatt die mit Abstand höchste installierte Offshore-Wind-Leistung in Europa auf. Angesichts der Potenziale des Vereinigten Königreichs von über 600 Gigawatt Stromerzeugungskapazität bei einem nationalen Bedarf von rund 100 Gigawatt bis 2050 könne dies wichtige Chancen für Deutschland eröffnen.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

IEA warnt Europäer vor möglicher neuer Versorgungskrise

24. Jänner 2023, Brüssel

Chef der EU-Liberalen: EU muss bei Energie diversifizieren

20. Jänner 2023, Wien

Gaspreise fielen laut von der Leyen schneller als erwartet

17. Jänner 2023, Davos
"Das ist niedriger als vor dem Krieg in der Ukraine", so von der Leyen
 - Davos, APA/AFP

Spanien legte Vorschlag für EU-Strommarkt-Reform vor

11. Jänner 2023, Madrid