Europäischer Gaspreisdeckel formell beschlossen

23. Dezember 2022, Brüssel
Instrument tritt am 15

Der europäische Gaspreisdeckel ist nun auch formell beschlossen. Der entsprechende Rechtstext wurde am Donnerstag im schriftlichen Verfahren von den EU-Staaten angenommen. Zudem beschlossen sie eine Notverordnung für schnellere Genehmigungen etwa von Solar- und Windanlagen. Auf beides hatten sich die zuständigen Minister bereits am Montag verständigt. Das Instrument tritt am 15. Februar in Kraft und gilt für ein Jahr.

Über den Gaspreisdeckel hatten die Minister zuvor monatelang gestritten. Vor allem Deutschland hatte Bedenken, stimmte letztlich aber doch zu.

Der Gaspreisdeckel soll den Preis im europäischen Großhandel unter bestimmten Bedingungen begrenzen, wenn er 180 Euro pro Megawattstunde am Handelsplatz TTF übersteigt. Wird der Mechanismus ausgelöst, wird der Preis bei maximal 35 Euro pro Megawattstunde über dem internationalen Preis für Flüssiggas (LNG) gedeckelt. Das Vorhaben betrifft grundsätzlich Großkunden, die am TTF handeln – nicht Endverbraucher, wie etwa bei der Gaspreisbremse der Bundesregierung.

Die Notverordnung für beschleunigte Genehmigungen von Projekten erneuerbarer Energie soll eineinhalb Jahre gelten.

APA/dpa

Ähnliche Artikel weiterlesen

Von der Leyen warnt vor Gasmangel im kommenden Jahr

12. Dezember 2022, Brüssel/Paris/Kiew (Kyjiw)
EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen
 - Brussels, APA/AFP

EU-Parlament einigte sich auf Energie-Investitionen

10. November 2022, Brüssel
Mehr Geld für die verschiedenen Energien
 - Hamburg, APA/dpa

EU-Kommission plant engere Gas-Kooperation mit Aserbaidschan

15. Juli 2022, Brüssel
Simson will diesen Monat noch in das asiatische Land reisen
 - Brussels, APA/AFP

Prüfung der Übernahme slowenischer OMV-Tankstellen durch MOL

23. Juni 2022, Brüssel/Wien/Ljubljana
41790348467631258_BLD_Online