Kasachstan will mehr Öl nach Deutschland liefern

29. Dezember 2022, Schwedt/Kiew (Kyjiw)/Moskau

Kasachstan will russischen Angaben zufolge für den Transport von Öl in die ostdeutsche Raffinerie Schwedt weitere Pipeline-Kapazitäten buchen. Die kasachische KazTransOil habe eine zusätzliche Kapazität von 1,2 Millionen Tonnen für 2023 auf der Druschba-Pipeline beantragt, erklärte der russische Ölpipeline-Betreiber Transneft der russischen Nachrichtenagentur RIA Novosti zufolge. Der Antrag muss noch vom russischen Energieministerium genehmigt werden.

Die Raffinerie Schwedt hängt an der Öl-Pipeline Druschba und wird darüber mit russischem Öl des Staatskonzerns Rosneft versorgt. Ab Jänner will Deutschland allerdings als Reaktion auf den Ukraine-Krieg kein russisches Öl mehr beziehen. Als Ersatz setzt die Bundesregierung auf Lieferungen über Rostock, Polen und Kasachstan. Die PCK-Raffinerie Schwedt spielt mit ihren gut 3.000 direkt und indirekt Beschäftigten für die Versorgung von Ostdeutschland mit Benzin und anderen Raffinerieprodukten eine zentrale Rolle. Aber auch Teile Westpolens werden ebenso wie der Flughafen Berlin-Brandenburg mitversorgt.

Rosneft hält auch die Mehrheit an der Raffinerie Schwedt. Sie wurde allerdings im Herbst unter deutsche Treuhandverwaltung gestellt.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Russland: Gas- und Öleinnahmen um 34 Mrd. Euro gestiegen

16. Jänner 2023, Kiew (Kyjiw)/Moskau
Gazprom erhöhte Gaslieferungen nach China
 - Saint Petersburg, APA/AFP

Schwedische Regierung ebnet Weg für neue Kernkraftwerke

11. Jänner 2023, Stockholm/Kiew (Kyjiw)/Moskau
Schwedens Ministerpräsident Ulf Kristersson
 - Paris, APA/AFP

Unabhängigkeit von Russland-Gas kein Selbstläufer

11. Jänner 2023, Wien/Kiew (Kyjiw)/Moskau
Vizekanzler Werner Kogler beim APA-Interview
 - Wien, APA/ROLAND SCHLAGER

Russland könnte wegen Ölpreisdeckels Produktion drosseln

23. Dezember 2022, Kiew (Kyjiw)/Moskau
Russische Ölexporte könnten sich verringern (Symbolbild)
 - Bratislava, APA/AFP