Russische Gasexporte in Nicht-GUS-Länder um 45,5 % gesunken

2. Jänner 2023, Moskau
Gazprom-Chef Alexej Miller
 - Saint Petersburg, APA/AFP

Die russischen Gasexporte in Länder außerhalb der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) sind im vergangenen Jahr um 45,5 Prozent gesunken. Die Ausfuhren in Drittstaaten betrugen 100,9 Milliarden Kubikmeter, wie der staatliche Gaskonzern Gazprom am Montag mitteilte. 2021 hatte Russland noch 185,1 Milliarden Kubikmeter in die Länder außerhalb der GUS geliefert.

Wegen der Wirtschaftssanktionen des Westens gegen Russland in Reaktion auf den Militäreinsatz in der Ukraine hat Moskau seine Gasexporte in die EU stark eingeschränkt. Um dies auszugleichen, bemüht sich Russland, seine Gaslieferungen an China zu erhöhen. Bisher fehlte dafür aber teilweise die Infrastruktur.

Präsident Wladimir Putin eröffnete im Dezember feierlich ein neues Erdgasfeld in Ostsibirien, das eine merkliche Steigerung der Ausfuhren nach China bringen soll. Eine neue Pipeline mit dem Namen Kraft Sibiriens transportiert seit Ende 2019 Gas nach China. Eine zweite Pipeline – Kraft Sibiriens 2 – soll ab 2024 gebaut werden.

Gazprom-Chef Alexej Miller erklärte am Montag, „dass die Aussichten auf einen weltweit steigenden Gasverbrauch vor allem mit Asien und in erster Linie mit China verbunden sind“. Die Lieferungen in die Volksrepublik hätten 2022 bereits „auf Anfrage Chinas“ die vertraglich zugesicherten Mengen überstiegen.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Russland: Gas- und Öleinnahmen um 34 Mrd. Euro gestiegen

16. Jänner 2023, Kiew (Kyjiw)/Moskau
Gazprom erhöhte Gaslieferungen nach China
 - Saint Petersburg, APA/AFP

Sachverständige: Nord Stream 2 war unnötig

13. Jänner 2023, Schwerin/Moskau

Gazprom-Chef: 2022 war ein „sehr schwieriges“ Jahr

29. Dezember 2022, Moskau
Gazprom-Chef Alexej Miller
 - Saint Petersburg, APA/AFP

Nord Stream 2 beantragt definitive Nachlassstundung

23. Dezember 2022, Zug/Moskau
Die Betreiberin der Pipeline ist verschuldet
 - Lubmin, APA/dpa