Umstrittenes Öko-Siegel für Atomenergie und Gas in Kraft

2. Jänner 2023, EU-weit/Brüssel
Den Vorwurf des "Greenwashings" wird die EU wohl nicht los - Essenbach, APA/dpa

Ab Sonntag gelten Atomenergie und Gas in der Europäischen Union als „nachhaltig“. Die sogenannte Taxonomie-Verordnung von 2020 wird um diese beiden Energiequellen erweitert. Die Verordnung sieht eine Klassifizierung nachhaltiger Wirtschaftsaktivitäten und damit verbundene Vorgaben für die Vermarktung von Finanzmarktprodukten vor. Wer Fonds oder Ähnliches als „ökologisch“ deklarieren will, muss die Anteile an nachhaltigen Investitionen offenlegen.

Ab dem neuen Jahr zählen dazu mit Abstrichen auch Atomenergie oder Gas. Der EU brachte der Schritt den Vorwurf des „Greenwashings“ ein. Österreich hat dagegen geklagt.

Die deutsche Bundesregierung war zwar auch gegen die Einstufung von Atomenergie als nachhaltig, kann mit dem Teil zu Erdgas wegen dessen Bedeutung für die deutsche Industrie aber gut leben. Für Nuklearenergie macht sich vor allem Frankreich stark.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

DIW: Überdimensionierter LNG-Ausbau nicht erforderlich

19. Feber 2024, Berlin
Ende der Alarmstufe des deutschen Notfallplans Gas gefordert
 - Lubmin, APA/dpa (Themenbild)

EDF erzielte mit sanierten Atomkraftwerken Milliardengewinn

16. Feber 2024, Paris

E-Control: Daten über Gas-Herkunft kommen Ende des Quartals

15. Feber 2024, Wien
Herkunftsdetails liegen bald vor
 - Frankfurt/Main, APA/dpa

Shell rechnet bis 2040 mit 50 Prozent höherer LNG-Nachfrage

14. Feber 2024, London/Singapur
LNG-Tanker auf Hoher See
 - Fos-sur-Mer, APA/AFP