Gasverbrauch in Deutschland 2022 um 14 Prozent gesunken

9. Jänner 2023, Düsseldorf

Der Gasverbrauch in Deutschland ist im Krisenjahr 2022 stark gesunken. Im Vergleich zum Durchschnittsverbrauch in den vergangenen vier Jahren sei der Erdgasverbrauch um 14 Prozent zurückgegangen, teilte die Bundesnetzagentur mit. Die Industrie sparte dabei gegenüber den Vorjahren 15 Prozent ein, private Haushalte und Gewerbe senkten ihren Verbrauch um 12 Prozent. Auch die milden Temperaturen hätten eine wichtige Rolle beim Rückgang des Verbrauchs gespielt.

In den Zahlen des Regulierers spiegeln sich die Folgen des russischen Überfalls auf die Ukraine wider: Norwegen löste Russland als wichtigsten Gaslieferanten ab, die Gasimporte aus Russland endeten im September.

Die größten Mengen der Gasimporte seien im Gesamtjahr mit einem Anteil von 33 Prozent aus Norwegen gekommen, teilte die Bundesnetzagentur weiter mit. Die Gaslieferungen aus Russland gingen dagegen in den Sinkflug, im Gesamtjahr stammten nur noch 22 (2021: 52) Prozent von dort. Während noch bis Mitte Juni täglich rund 1,7 Terrawattstunden über die Pipeline Nord Stream 1 geliefert wurden, endeten sie im September. Die ausbleibenden Gaslieferungen aus Russland seien teilweise durch zusätzliche Importe, unter anderem über die Niederlande, Belgien und aus Norwegen kompensiert werden. Gleichzeitig seien die deutschen Gasexporte in die Nachbarstaaten zurückgegangen.

Der Gaspreis war nach dem russischen Einmarsch in der Ukraine in die Höhe geschnellt. Das hatte zu Verwerfungen im Energiemarkt geführt, unter anderem musste der Gasimporteur Uniper in die Arme des Staats flüchten.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

D – Mehr Tempo für Kernfusion-Kraftwerk gefordert

3. Feber 2023, München/Berlin
Deutschlands Forschungsministerin Bettina Stark-Watzinger
 - Berlin, APA/dpa

UNO vermittelt offenbar unwirksame CO2-Zertifikate

3. Feber 2023, Düsseldorf

Deutsche Gasspeicher noch zu 78,6 Prozent gefüllt

2. Feber 2023, Bonn
Das Füllstandsziel wurde übererfüllt
 - Bernburg, APA/dpa

Deutschen Unternehmen drohen erneut höhere Energiepreise

30. Jänner 2023, Düsseldorf