Shell – Kosten von 2 Mrd. Dollar wegen Übergewinnsteuern

9. Jänner 2023, London
Shell errechnete die zusätzlichen Kosten - Fürstenwalde, APA/dpa-Zentralbild

Der britische Energiekonzern Shell geht von Milliardenkosten wegen der in verschiedenen Ländern eingeführten Übergewinnsteuern aus. Die Auswirkungen der in EU-Staaten und Großbritannien erhobenen Abgabe auf das Konzernergebnis im vierten Quartal „werden voraussichtlich etwa zwei Milliarden Dollar (1,9 Mrd. Euro) betragen“, erklärte Shell. Detailliertere Angaben würden im Februar folgen.

Die Energiepreise waren im Zuge des russischen Angriffs auf die Ukraine weltweit stark angestiegen. Viele Energieunternehmen profitierten davon massiv. Die Regierungen führten daraufhin Sonderabgaben auf zusätzliche Gewinne wegen der Preissteigerungen ein, unter anderem um damit Entlastungspakete für die Bürger zu finanzieren.

APA/ag

Ähnliche Artikel weiterlesen

Versorger Bulgargaz klagt Gazprom wegen Lieferkürzungen

10. Juli 2024, Sofia/Moskau
Neue Klage gegen Gazprom
 - Saint Petersburg, APA/AFP

Nach Warnung zu Gazprom-Pfändung: Wien prüft Möglichkeiten

5. Juli 2024, Wien/Budapest/Bratislava
Gazprom-Geld könnte gepfändet werden
 - Saint Petersburg, APA/AFP

Keine Vorgabe für Gerichte zur Exekution von Gazprom-Geldern

19. Juni 2024, Wien/St. Petersburg/Düsseldorf
Es geht um viel Geld
 - Saint Petersburg, APA/AFP

Techniken zum CO2-Entzug aus der Luft gerade erst am Start

5. Juni 2024, Oxford
Ausstoß an Kohlendioxid steigt unentwegt
 - Jänschwalde, APA/dpa-Zentralbild